Börse Daily News & Analysen - Trends

In unserem am Donnerstag erscheinenden Newsletter "Trends" dreht sich alles, wie der Name bereits sagt, um das Thema Trend-Trading. Ob Aufwärts- oder Abwärtstrends - wir suchen für Sie nach passenden Tradingchancen.

von Harald Zwick

Der Kurs von Spotify konnte aufgrund der gestrigen Veröffentlichung der Q3 Zahlen intraday gute 10 Prozent an Zugewinn verzeichnen. Die Streaming-Größe präsentierte nämlich in fast allen Kennzahlenkategorien besser Zahlen, als sie in der Prognose angegeben wurden. Kann der unternehmerische Kurs fortgesetzt werden, könnte ein Jahresgewinn bereits im Jahr 2022 präsentiert werden.


von Harald Zwick

Volkswagen hat die Corona-Krise gut überstanden und markiert im ersten Halbjahr 2021 Rekordeinnahmen und einen optimistischen Ausblick für das verbleibende Jahr. Nur die anhaltende Halbleiterknappheit verhindert noch bessere Zahlen. Volkswagen kann die aktuelle Nachfrage der Kunden nicht im vollen Ausmaß erfüllen.


von Harald Zwick

Der Kurs von Netflix konnte sich im Vergleich zur schwachen Benchmark S&P 500 Ende September bis Anfang Oktober gut behaupten und in dieser Periode ein neues All Time High markieren. Möglicherweise wirft die Veröffentlichung der Q3-Zalen am 19. Oktober ihren Schatten voraus. Die Wachstumsstory des Unterhaltungskonzerns ist aber schon jetzt beachtlich.


von Harald Zwick

Der teilweise verlorene Gerichtsprozess mit dem Kläger Epic-Games über die Nutzung des App-Stores war der Startschuss zur Korrektur innerhalb des nach oben gerichteten Trendkanals im September 2021. Dieser Trend ist noch intakt und der Kursverlauf nähert sich dem Schnittpunkt von Supportzone und der Trendkanalbegrenzung. Eine Konstellation, welche die Korrektur beenden könnte.


von Harald Zwick

Der Aktienkurs der Lufthansa hat sich von den tiefen Niveaus im Jahr 2020 erholt und einen Aufwärtstrend ausgebildet, nur um das gewonnene Terrain durch eine Konsolidierung Anfang 2021 wieder zu verlieren. Die Kapitalerhöhung wird durchgezogen und verleiht dem Management wieder Spielraum für die Herausforderungen der Zukunft, wie das Verschlanken der Flotte und die Transformation hin zu einem weitgehend klimaneutralen Wirtschaften bis 2030.


von Harald Zwick

Die Deutsche Post ist eindeutig ein Profiteur der Pandemie und hat sich in der Spitze ab dem Tief des Corona Sell Offs Mitte März 2020 mehr als verdreifacht. Nach der Gewinnwarnung des Konkurrenten FedEx ist das Eis auch für die Deutsche Post dünner geworden, was sich in Form eines Abverkaufs von bis zu 7,3 Prozent am gestrigen Tag manifestierte. Die Marktteilnehmer trauen der Deutschen Post offensichtlich mehr zu und hievten das Papier wieder nach oben, sodass ein Tagesminus von 1,48 Prozent verbleibt.


von Harald Zwick

Europäische Banken wie die Commerzbank haben durch den Coronaschock Mitte März 2020 noch weiteres Aufholpotenzial, nachdem sich die Bonität der Unternehmen auch durch das staatliche Krisenmanagement nicht so drastisch verschlimmert hat. Belastend aber notwendig ist der permanente Strukturwandel der Bankenlandschaft aufgrund der Digitalisierung. Aber auch der lange Schatten der Finanzkrise ist noch zu vernehmen.


von Harald Zwick

Microsoft nimmt durch vorausschauende Unternehmenspolitik seit Jahrzehnten eine Spitzenposition in der Softwareindustrie ein. Auch die Entscheidung, auf den „Cloud-Zug“ aufzuspringen war goldrichtig. Inzwischen ist die Cloud-Sparte intern zum größten Umsatzbringer aufgestiegen.