Börse Daily News & Analysen - Rohstoffe/Devisen

In unserem täglich erscheinenden Newsletter "Rohstoffe & Devisen" wird jeden Tag ein interessanter Rohstoff oder ein attraktives Währungspaar für Sie charttechnisch betrachtet. Abgerundet wird die Tradingstrategie durch ein passendes Hebelzertifikat.

von Maciej Gaj

Das Währungspaar Euro (EUR) zum australischen Dollar (AUD) hat sich in der abgelaufenen Handelswoche über eine äußerst markante Barriere hinweggesetzt und damit auf Wochensicht ein klares Kaufsignal mit einer eindeutigen Absicht einer Trendwende hervorgebracht. Jetzt dürfen mittelfristig orientierte Bullen ran und zeigen, was sie draufhaben.


von Maciej Gaj

Die letzten Wochen über war der Euro Bund-Future von massiven Verlusten geprägt, allerdings hat die Abwärtsdynamik zuletzt sichtlich abgenommen, wie die jüngste Kursentwicklung aufzeigt. Zudem hat das Barometer an der markanten technischen Trendwendestelle um das 61,8 % Fibonacci-Retracement Halt gemacht.


von Maciej Gaj

Obwohl das Währungspaar Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) seit Tagen abwärts tendiert, drängt sich doch zunehmend der Verdacht einer bullischen Auflösung in der aktuellen Chartkonstellation auf. Der Abwärtstrend der letzten Wochen könnte sich nämlich noch als Bull-Flag entpuppen, die offenbar sogar kurz vor ihrer Auflösung steht.


von Maciej Gaj

Vor wenigen Wochen wurde beim Währungspaar Euro (EUR) zur schwedischen Krone (SEK) auf eine bullische Komprimierung im Bereich der Hochs aus dem Frühjahr hingewiesen. In dieser Woche setzt das Paar seine Aufwärtsbewegung fort und könnte am Ende einen Befreiungsschlag mit frischen Signalen für sich verbuchen.


von Maciej Gaj

Nach einem empfindlichen Kurssturz im Sommer dieses Jahres des Kupfer-Futures, tendiert das Edelmetall an der US-Rohstoffbörse COMEX seit geraumer Zeit seitwärts und versucht sich an den Hochs aus 2014 und 2018 an einem Boden. Gelingt ein solcher, könnte durchaus eine mehrere Wochen anhaltende Erholungsbewegung hieraus hervorgehen.


von Maciej Gaj

Zu Beginn der abgelaufenen Handelswoche hat sich der Rohölpreis der US-Sorte WTI bereits an seinem diesjährigen Abwärtstrend herangepirscht, nur wenig später erfolgte ein dynamischer Ausbruch mit einem direkten Anstieg an den EMA 200. Auslöser hierfür war wohl die Ankündigung der OPEC+, ihre Fördermenge um täglich zwei Mio. Barrel zu kürzen.


von Maciej Gaj

Brent Crude Öl: Preise ziehen wieder merklich an!

Obwohl für gewöhnlich steigende Zinsen für das jeweilige Land einen Devisenvorteil bringen können, sieht das Bild beim Währungspaar Euro (EUR) zum polnischen Zloty (PLN) leider anders aus. Nach einer weiteren Zinsanhebung auf nun 7,00 Prozent profitiert die Gemeinschaftswährung ungemein und steuert auf frische Jahreshochs zu.


von Maciej Gaj

Der Rohölpreis der Nordseesorte Brent Crude sowie WTI ziehen seit Tagen wieder merklich an, zudem hat die Gruppe der OPEC+ beschlossen, die Ölfördermenge deutlich zu reduzieren. Das könnte dem Energieträger weiteren Vorschub verleihen und einen seit Sommer dieses Jahres bestehenden Abwärtstrend beenden.