Zalando am Scheideweg

Zalando SE Long: 70 Prozent-Chance


Zalando kann von den Corona-bedingten, wirtschaftlichen Verwerfungen profitieren. Die Aktie bildet seit dem Tief Mitte März einen Aufwärtstrend aus, der weit über den Höchstkurs von vor dem Sell Off gelaufen ist. Der Aufwärtstrend hat sich zwar verflacht, ist aber aktuell noch intakt. Mit einem Open End Turbo Long lässt sich die Rendite im Basiswert von 18 % auf rund 70 % hebeln.

Im Falle einer DAX-Erweiterung auf 40 Werte dürfte der Onlinehändler Zalando in den Leitindex aufsteigen. Nach der Marktkapitalisierung der frei handelbaren Aktien steht der Modehändler mit seinen knapp 17 Milliarden Euro nach jüngsten Berechnungen auf Rang 21 unter den größten börsengelisteten deutschen Firmen. So profitierte Zalando im zweiten Quartal von immer mehr Onlinebestellungen von Bekleidung, was sich auch im Q3 fortsetzen dürfte. Weiters geht Zalando den Weg von Amazon, indem der deutsche Online-Modehändler durch einen schnelleren Ausbau des starken Plattformgeschäfts mit Markenanbietern die Profitabilität weiter verbessern will. Im dritten Quartal rechnet Analyst Thomas Maul von der DZ Bank mit einem Umsatzsprung von gut einem Fünftel auf 1,8 Milliarden Euro und einer Verdreifachung der Gewinnmarge (Ebit) gegenüber dem Vorjahresquartal auf knapp 4 Prozent. Am 4. November gibt es Gewissheit, wenn Zalando seine Zahlen zum Q3 veröffentlicht.
.
Zum Chart
.
Im Zuge der Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal 2020 konnte der Aktienkurs den wichtigen Widerstand im Bereich von 49,14 Euro mir einem Gap überwinden. Dieser Widerstand markiert auch das „VorCorona-Hoch“, welches durch das in der Krise entfachte Aufwärtsmomentum aktuell bereits um 65 % überschritten wurde. Der ausgebildete Trend ist noch intakt, hat sich aber ab Mitte Juni abgeflacht. Das Ziel aus heutiger Sicht könnte beim Level von 94 Euro liegen, was auch vom US-Analysehaus Bernstein Research so eingestuft wird und innerhalb des intakten Aufwärtstrends liegt. Ausgehend vom Schlusskurs am vergangenen Freitag entspricht dies einem Aufwärtspotenzial von 18 Prozent. Eine Unterstützungszone findet sich bei der Marke von 67,68 Euro, sollten die Zahlen vom 4. November enttäuschen. Die Informationslage vor der Veröffentlichung untermauert aber ein Engagement in eine Long Strategie.

Zalando (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 87,32 // 94,00 Euro
Unterstützungen: 75,03 // 67,68 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HR0ULW) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Zalando-Aktie erwarten, überproportional mit einem Hebel von 4,36 profitieren. Der Abstand zum Basispreis beträgt dabei 22 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 74,20 Euro liegen. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,22 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 2 zu 1, nachdem das Kursziel bei 94,00 Euro liegt (3,20 Euro beim Derivat).

Strategie für steigende Kurse
WKN: HR0ULW Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,82 – 1,88 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 62,98 Euro Basiswert: Zalando SE
KO-Schwelle: 62,98 Euro akt. Kurs Basiswert: 80,18 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 3,20 Euro
Hebel: 4,36 Kurschance: + 70 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück