USA-Iran-Krise

Total: Öl und Gas im Fokus


Krise im Nahen Osten spitzt sich zu, Konfrontation zwischen den USA und Iran. Der Ölpreis steigt, die Ölaktien steigen auch. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Aktie der französischen Total S.A. könnte sich auf kurze Sicht eine Trading-Chance von 72 Prozent ergeben.

Die Anleger waren vor dem Wochenende wegen der Iran-Krise vorsichtig. Am Donnerstag war eine US-Drohne im iranischen Luftraum abgeschossen worden. Eine direkte Konfrontation zwischen den USA und dem Iran wird im Handel als eines der größten Risiken derzeit gesehen, aber lässt den Ölpreis steigen. Das sorgt wiederum für eine positive Tendenz bei den Ölaktien.

Total S.A. ist ein französischer Mineralöl-Konzern mit Hauptsitz in La Défense bei Paris. Mit einem Umsatzvolumen von 209 Milliarden US-Dollar gehört Total zu den fünf größten Mineralöl-Unternehmen und in der Fortune-500-Liste zu den größten 30 Konzernen weltweit. Total beschäftigt rund 104.000 Angestellte in 130 Ländern und fördert in 30 Ländern Öl und Gas (Stand 2018).

In Europa betreibt Total ein Netzwerk von mehr als 12000 Total-Tankstellen. Aber Total setzt nicht nur auf Öl. Der französische Konzern kaufte vor kurzem für 15 Milliarden US-Dollar das US-Flüssiggas-Geschäft von Toshiba. Der japanische Konzern hatte mitgeteilt, dass eine Vereinbarung sei erzielt worden sei. Total setzte mit dem Zukauf den Ausbau seiner Flüssiggas-Aktivitäten fort.

Analysten äußerten sich in der letzten Zeit durchweg positiv zur Total-Aktie. Die jüngste Bewertung kam von den HSBC-Analysten. Sie beließen den Wert auf Kaufen mit einem Ziel von 58,50 Euro. Mit einer erwarteten Dividendenrendite von 5,5 Prozent im laufenden Jahr erscheint die Total-Aktie attraktiv, mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV19e) von 10,2 zudem günstig bewertet.

Total (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Zum Chart

Im langfristigen Chart auf Wochenbasis ist ein seit Anfang 2016 bestehender Aufwärtstrend erkennbar, der aktuell zwischen 46 und 59 Euro beschrieben werden kann. Mit dem Tief um 46 Euro von Anfang Juni bestätigte die Aktie die Unterseite ihrer übergeordnet ansteigenden Tendenz. Die Oberseite wurde im Oktober letzten Jahres vom Vorjahreshoch um 57 Euro festgelegt.

Dorthin könnten die Notierungen erneut ansteigen, womit sich der Blick auf den kurzfristigen Chart auf Tagesbasis ergibt. Nachdem die Total-Aktie den Bereich zwischen 46 und 47 Euro als Unterstützungszone bestätigt hatte, stieg sie in den letzten Tagen an. Ein Anstieg über 50 Euro würde jetzt den noch bestehenden Abwärtstrend brechen und könnte den Weg nach oben öffnen.

Total (Tageschart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 49,49 // 52,41 // 56,78
Unterstützungen: 48,64 // 46,02 // 44,00

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN CY6254) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Total-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 3,9 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 24,6 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 46 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,95 Euro. Über 50 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 58 Euro ergeben. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CY6254 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,22 – 1,25 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 36,9293 Euro Basiswert: Total S.A.
KO-Schwelle: 36,9293 Euro akt. Kurs Basiswert: 49,01 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,15 Euro
Hebel: 3,9 Kurschance: + 72 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück