Kommt Tesla ins Stocken?

Tesla Short: 82 Prozent Chance!


Analysten gehen davon aus, dass Tesla für das erste Quartal 2020 einen kleinen Gewinn vermelden wird. Unsicherheit herrscht aber darüber, wie der Ausblick ausfallen wird. Viele Firmen haben den Ausblick aufgrund der Unsicherheiten komplett kassiert. Tesla ist nach dem selloff gut gelaufen und hat Rückschlags-Potenzial aufgebaut.

Viele Projekte von Elon Musk unterscheiden sich vom Mitbewerb durch neue und unkonventionelle Ideen. Man denke nur an das Unternehmen SpaceX, das automatisch zur Erde zurückkehrende Raketenstufen wieder für neue Starts einsetzt und dadurch den Preis für Fracht in den Orbit deutlich gesenkt hat. Auch im PKW-Markt treibt er aktuell die etablierten Autobauer vor sich her. Zum einen setzt Tesla auf die Zukunftstechnologie der Batterie-Elektrischen-Antriebe, zu anderen ragt Teslas Autopilot-Konzept weit heraus. So hat die Tesla-Flotte bis dato über 3 Milliarden Meilen im Autopilotmodus zurückgelegt und trainiert damit ein zentrales neuronales Netz. Die Ergebnisse werden im 14-Tages-Rhythmus wieder auf die einzelnen Fahrzeuge gespielt und reichern den Erfahrungsschatz an gefahrenen Meilen exponentiell an. Tesla hat sich in den vergangenen Monaten als sehr lernfähig erwiesen und beherrscht mit der Serienfertigung die wichtigste Domäne der Branche. Unterm Strich verbleiben Zweifel, ob Tesla in 2020 genug Automobile absetzen wird können, um das KGV zu rechtfertigen.
.
Zum Chart
.
Der Aktienkurs verlor im Corona-sell off (19. Februar bis 18. März) 62 % an Wert. Dem ging allerdings ein Kursfeuerwerk der Aktie voraus, wodurch nur Gewinne bis Mitte Dezember 2019 vernichtet wurden. Aktuell wird das Papier wieder zu Februar-Preisen gehandelt, wobei der Rebound bis zum Retracement bei 785,69 US-Dollar erfolgte. An der Unterseite wird aktuell das Retracement bei 702,19 US-Dollar getestet. Eine weitere Unterstützung hat sich beim Level von 567,23 US-Dollar herausgebildet. Im Vorfeld (17.04.) der Präsentation der Quartalszahlen am 29. April haben Analysten die Gewinnschätzungen zurückgenommen, was der Kursentwicklung 12,50 % an Performance gekostet hat. In Relation dazu haben die deutschen Autobauern nur rund 3% abgeben müssen. Die Tesla-Aktie ist gut gelaufen und der Ausblick könnte im Betrachtungszeitraum der nächsten Wochen für fallende Kurse sorgen.

Tesla (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 785,69 // 920,65 US-Dollar
Unterstützungen: 702,20 // 567,24 US-Dollar

Fazit

Analysten gehen davon aus, dass Tesla im Q1 2020 einen Gewinn von 5 Cent pro Aktie vermelden wird. Unsicherheit herrscht aber weit über die Gruppe der Analysten hinaus, wie der weitere Ausblick im Lichte der Covid19-Pandemie ausfallen wird.
.
Mit einem Open End Turbo Short (WKN JM76H6) könnten risikofreudige Anleger, die einen fallenden Kurs der Tesla-Aktie in den nächsten 2- 4 Wochen erwarten, überproportional von einem Hebel von 5,17 profitieren und das Ziel bei 610,00 US-Dollar ins Auge fassen (2,37 Euro beim Turbo-Zertifikat). Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt dabei 15,60 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 835,00 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,29 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,1 zu 1.
Strategie für fallende Kurse
WKN: JM76H6 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,29 - 1,30 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 839,73 US-Dollar Basiswert: Tesla
KO-Schwelle: 839,73 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 726,68 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,37 Euro
Hebel: 5,17 Kurschance: + 82 Prozent
Quelle: JP Morgan

Tradings Update: Deutsche Telekom

Die am 23.03.2020 vorgestellte Long-Idee, mit der WKN JM7E7T auf eine steigende Aktie der Deutschen Telekom zu setzen, befindet sich sehr schön im Plus. Der Open End Turbo Long schloss am 24. April zum Geldkurs von 3,39 Euro und lag mit 45 Prozent über dem Einstiegskurs. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 12,27 Euro nachziehen. Beim Mini Future Long ergibt sich daraus ein neuer Stoppkurs von 2,90 Euro.

Deutsche Telekom (Tageschart in Euro)

(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück