Spotify weiter im Trend

Spotify Long: 49 Prozent-Chance


Spotify kann das prognostizierte Umsatz- und Reichweitenwachstum erfüllen, ist aber zunehmender Konkurrenz ausgesetzt. Aktuell hat das Management von Spotify eine Wettbewerbsbeschwerde bei der Europäischen Union gegen die Praktiken von Apple in seinem App-Store angestoßen. Die vergangenen Wochen hat der Aktienkurs die Bodenbildung genutzt, um Aufwärtspotenzial zu entwickeln und auf dieser Basis den Widerstand bei 251,59 US-Dollar zu überwinden.

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify ist permanent auf Wachstumskurs. So erweiterte Spotify die Reichweite des Dienstes im ersten Quartal 2021 um weitere 86 Ländern und erreicht dadurch zusätzlich mehr als eine Milliarde Menschen. Der Streaming-Primus zögert auch nicht, sich mit dem Konkurrenten Apple wegen der Praktiken im App-Store anzulegen. In einem Verfahren geht die EU-Kommission nach einer Beschwerde von Spotify gegen den Elektronikkonzern aus Cupertino vor. Es geht unter anderem darum, dass die Verkäufe von Abos in den Apps über die Bezahlplattform von Apple abgewickelt werden müssen. Dabei behält Apple 15 bis 30 Prozent der Einnahmen ein, was vom Spotify-CEO Daniel Ek als Apple Steuer bezeichnet wird. Der Fall hat auch eine große Tragweite für Apple und seinem App Store.
.
Zum Chart
.
Die Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal 2021 am 28. April wurde von den Aktionären mit einem Kursabschlag von 12 Prozent quittiert, obwohl die relevanten Zahlen am oberen Ende der Prognosen lagen. Fakt ist auch, dass Spotify zunehmender Konkurrenz ausgesetzt ist. Technisch wurde der Boden an der wichtigen Unterstützung bei 220,14 US-Dollar ausgebildet und ein Erholungsversuch gestartet, der bereits den Widerstand von 251,59 US-Dollar überwunden hat. Vor dem Knacken des nächsten Widerstandes bei 291,75 US-Dollar, wurde dieser im weiteren Sinne getestet aber nicht überschritten. Es ist gut möglich, dass ein Durchbruch beim nächsten Versuch gelingt und sich der Kurs in Richtung All Time High weiterentwickelt. Seit der Bodenbildung bei 220,14 US-Dollar hat sich die Notierung im Vergleich zum NASDAQ 100 sehr stark gezeigt und ein Plus von 25 Prozent erreicht.

Spotify Technology S.A. (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 291,75 // 319,51 US-Dollar
Unterstützungen: 251,59 // 220,14 US-Dollar

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Spotify-Aktie bis auf 310,00 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN HR7MAN) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 49 % und dem Ziel bei 310,00 US-Dollar (7,14 Euro beim Optionsschein) bis zum 06. September 2021 ist eine Rendite von rund 49 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 249,30 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 30 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,62 zu 1, wenn bei 249,30 US-Dollar (3,37 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HR7MAN Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 4,81 – 4,85 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 235,00 US-Dollar Basiswert: Spotify Technology S.A.
akt. Kurs Basiswert: 267,83 US-Dollar
Laufzeit: 16.03.2022 Kursziel: 7,14 Euro
Omega: 3,11 Kurschance: + 49 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück