Siemens im Trend

Siemens Long: 65 Prozent-Chance!


Der Kurs von Siemens hat nach dem Corona-Sell-Off Mitte März 2020 bis heute einen Aufwärtstrend ausgebildet, an dessen Untergrenze er aktuell positioniert ist. Dazu beigetragen hat auch der 2,7 prozentige Abverkauf vom vergangenen Freitag. Analysehäuser sehen das Papier jedoch mit großer Mehrheit als Kaufgelegenheit und den fairen Wert durchwegs über 150 Euro.

Siemens lädt diesen Donnerstag, den 24. Juni zum Kapitalmarkttag. Hier will der neue CEO Roland Busch seine Zukunftsstrategien vorstellen. Es ist schon im Vorfeld an die Öffentlichkeit gedrungen, dass Busch in den einzelnen Sparten die bestehenden Wachstums- und Profitabilitätsziele zumindest teilweise anheben will. Ein neues umfassendes Unternehmensprogramm oder einen weiteren radikalen Umbau werde es aber nicht geben. Siemens muss agil reagieren, nachdem neue Wettbewerber aus dem IT-Bereich hinzugekommen sind. Hauptwettbewerber von Siemens sind nach der Abspaltung der Energietechnik vor allem IT-Spezialisten wie Amazon und Microsoft, die Software und Clouddienste anbieten und so ins Stammgeschäft von Siemens drängen. Es hilft Busch, dass die Geschäfte derzeit gut laufen.
.
Zum Chart
.
Charttechnisch wurde der Aktienkurs nach einer langen Seitwärtsphase seit November 2013 durch den Corona-Sell-Off Mitte März 2020 unterbrochen und gewann danach an neuer Dynamik. Seit März 2020 bildet der Kurs einen Trendkanal aus, an dessen unterer Begrenzung das Papier nicht zuletzt wegen des starken Abverkaufs am vergangenen Freitag positioniert ist. Der globale Sell-Off basiert auf der Ankündigung der US-Notenbank, die Zinsen früher als erwartet anzuheben, um die Inflation einzudämmen. Unter dem Strich sollten die vorteilhaften ökonomischen Rahmenbedingungen jedoch längere Zeit anhalten und sich unterstützend auf die Kursentwicklung auswirken. Für den mittelfristigen Kurs von Siemens bedeutet dies eine Rückkehr zu alten Hochs am Level von 146,28 Euro. Auf Frist der nächsten drei Monate sehen von 36 Analysten 30 das Papier als Kaufgelegenheit an, 6 treten für das Halten ein und ein Analyst rät das Papier zu verkaufen. Analysehäuser sehen das Papier durchwegs oberhalb der 150 Euro Marke.

Siemens AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 146,28 // 159,54 Euro
Unterstützungen: 128,04 // 118,35 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HR4JT6) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Siemens-Aktie erwarten, überproportional mit einem Hebel von 5,81 profitieren. Der Abstand zum Basispreis beträgt dabei rund 17 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 121,80 Euro liegen. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,10 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,2 zu 1, nachdem das Kursziel bei 149,00 Euro liegt (3,82 Euro beim Derivat).

Strategie für steigende Kurse
WKN: HR4JT6 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,29 – 2,31 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 111,47 Euro Basiswert: Siemens AG
KO-Schwelle: 111,47 Euro akt. Kurs Basiswert: 134,35 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 3,82 Euro
Hebel: 5,81 Kurschance: + 65 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück