Vor erneutem Anstieg?

Schnelle 140-Prozent-Chance mit Munic Re


Nach dem deutlichen Anstieg im Mai ist der Versicherungstitel zuletzt zu einer Konsolidierung übergegangen. Dies dürfte eine Art "Kräfte sammeln" darstellen, die für einen weiteren Anstieg auch benötigt werden. Sollte es der Aktie gelingen, das Juni-Hoch bei rund 242 Euro klar zu überwinden, darf man sich auf die nächste Rallystufe einstellen!

Mit einre Dividenenrendite von über vier Prozent ist die Aktie sicherlich auch für langfristige Anleger sehr interessant. Bemerkenswert ist dabei aber auch, das diese jährlich weiter ansteigt. Daneben ist der Titel mit einem KGV21e von 11,43 moderat bewertet, von Übertreibung keine Spur. Insofern dürften die Erwartungen an die Zahlen des zweiten Quartals auch längst nicht so überzogen sein, wie dies vor allem bei High-Tech-Unternehmen der Fall ist. Dennoch bietet es sich an, den Titel am 06.08. etwas genauer zu beobachten, da an diesem Tag die Ergebnisse des vergangenen Quartals veröffentlich werden.

Zum Chart

Seit dem Einbruch im März konnte sich das Papier zwar mittlerweile deutlich erholen, allerdings erfolgte dies in verschiedenen Etappen. Aus diesem Grund ist derzeit nicht von einer Überhitzung auszugehen, da sich der Kurs immer wieder kleine Pausen auf dem Weg gen Norden gegönnt hat. So zuletzt auch nach dem steilen Anstieg im Mai. Seitdem bewegt sich der Titel in engen Bahnen zwischen rund 220 und etwa 242 Euro. Sollte es der Aktie gelingen, über dieses letzte Hoch nachhaltig anzusteigen, eröffnet sich weiteres, deutliches Erholungspotenzial. In diesem Fall rechnen wir mit einer Fortsetzung der Rally, die dann durchaus bis an das bisherige Jahreshoch bei rund 285 Euro rechnen könnte.
Vorsicht ist allerdings geboten, sollte der Kurs unter das letzte Zwischentief vei rund 223 Euro fallen. In diesem Fall trübt sich die aktuelle Situation wieder ein, so dass sich knapp unter diesem Niveau eine Risikoabsicherung anbietet. Verläuft die Bewegung hingegen wie erwartet, ist noch darauf zu achten, dass der ausgewählte Turbo-Long mit einer Laufzeitbegrenzung bis Ende August ausgestattet ist. Bis dahin halten wir den erwähnten Anstieg aber durchaus für möglich.
Um trendfolgend an dem erwarteten Aufwärtstrend so lange wie möglich teilhaben zu können, bietet es sich dan, den Stoppkurs immer unter das letzte markante Zwischentief weiter anzuheben (mit einem kleinen "Sicherheitspuffer")
 
 

Müncher Rück (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 242 // 285 Euro
Unterstützungen: 222 // 217 Euro

Fazit

Mit einem Closed End Turbo Long (WKN JC3Z82) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Münchener Rück erwarten, überproportional mit einem Hebel von 6,99 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 13,61 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 222 Euro liegen und damit knapp unterhalb des letzten Zwischentiefs. Im Cloesd End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,70 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 2,8 zu 1, nachdem das Kursziel bei 8,10 Euro liegt (185 Euro beim Basiswert).

Strategie für steigende Kurse
WKN: JC3Z82 Typ: Closed End Turbo Long
akt. Kurs: 3,38 - 3,40 Euro Emittent: JPMorgan
Basispreis: 204 Euro Basiswert: Müncher Rück
KO-Schwelle: 204 Euro akt. Kurs Basiswert: 236,50 Euro
Laufzeit: 21.08.2020 Kursziel: 285 Euro
Hebel: 6,69 Kurschance: + 140 Prozent
Quelle: JPMorgan

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück