NVIDIA Korrektur im Rahmen

NVIDIA Long: 82 Prozent-Chance!


Der Kurs von NVIDIA hat seit Mitte November eine Konsolidierung im Einklang mit der Benchmark NASDAQ 100 ausgebildet. Die von der FED für das Jahr 2022 angekündigte geldpolitische Straffung hat die letzten Handelswochen auf den Kursen gelastet. Aufgrund der hohen Zuwächse seit Anfang Oktober erscheint der Kursrückgang noch im Rahmen und der Trendkanal ist dadurch noch intakt.

Die Nachfrage nach Grafikkarten und Chips im Allgemeinen treffen auf ein knappes Angebot, nachdem Hersteller wie NVIDIA am Kapazitätsmaximum produzieren. Die Lieferengpässe führen zu steigenden Preisen. Diese Situation sollte noch länger anhalten. NVIDIA-Chef Jensen Huang rechnet damit, dass Grafikkarten auch im kommenden Jahr größtenteils schlecht verfügbar bleiben. Die Grafikkarten und Technik für Rechenzentren des US-Konzerns kommen vor allem in Gaming-Computern und beim Kryptomining zum Einsatz. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 bis Ende Oktober 2021 steigerte NVIDIA seinen Umsatz im Jahresvergleich um 50 Prozent auf den Rekordwert von 7,10 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn kletterte sogar um 84 Prozent auf 2,464 Milliarden US-Dollar. Im laufenden Quartal rechnet Nvidia mit einem weiteren Anstieg der Erlöse auf rund 7,4 Milliarden US-Dollar.
.
Zum Chart
.
Nach dem spektakulären Kursanstieg von Ende Mai 2021 bis Mitte November 2021 im Ausmaß von 150 Prozent hat die NVIDIA-Aktie im Einklang mit der Benchmark NASDAQ 100 eine Konsolidierung ausgebildet. Vom All Time High in Höhe von 346,47 US-Dollar gab die Notierung auf 277,60 US-Dollar am vergangenen Freitag nach. Die Aussicht auf steigende US-Zinsen ab 2022 nagen an der Barwertschätzung der Marktteilnehmer. Auch die hohen KGVs lassen den Wert als risikoreich erscheinen. Das Management von NVIDIA hat jedoch mehrmals gezeigt, dass es Gewinnsteigerungen von weit über 100 Prozent erwirtschaften und somit das KGV sehr schnell drücken kann. Für das Geschäftsjahr 2022/23 steht ein erwartetes KGV von aktuell 52 in den Aufzeichnungen. Nachdem danach auch Wachstum in dieser Größenordnung erwartet wird, sind die Aktionäre bereit, dieses Multiple zu zahlen und mittelfristig für weitere Kurssteigerungen zu sorgen. Auch der Aufwärtstrend ist noch intakt, nachdem das Papier im November 2021 überproportional gestiegen ist.

NVIDIA Corp. (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 334,91 // 361,01 US-Dollar
Unterstützungen: 274,31 // 230,61 US-Dollar

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HB0YQZ) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Aktie von NVIDIA in den nächsten Monaten erwarten, überproportional von einem Hebel in Höhe von 5,01 profitieren und das Ziel bei 324,01 US-Dollar ins Auge fassen (9,03 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt dabei 19,8 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 247,14 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 2,19 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,5 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HB0YQZ Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 4,94 – 4,96 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 223,05 US-Dollar Basiswert: NVIDIA Corp.
KO-Schwelle: 223,05 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 278,01 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 9,03 Euro
Hebel: 5,01 Kurschance: + 82 Prozent
Quelle: UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück