Ausgebrochen!

Merck: Jetzt ist das Jahreshoch ein Thema


Die Aktie von Merck ist gerade aus einem kurzfristigen Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Jetzt kann sie das Jahreshoch ins Visier nehmen. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Merck-Aktie könnte sich auf kurze Sicht eine Trading-Chance von 61 Prozent ergeben.

1668 als Apotheke gegründet, ist die in Darmstadt beheimatete Merck KGaA heute international aktiv. Mit einer 351-jährigen Firmengeschichte sieht sich Merck heute als ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Life Science, Healthcare und Performance Materials.

Nachdem Merck in der Vergangenheit Zukäufe tätigte, hält der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern auch in Zukunft weitere Übernahmen für möglich. Voraussetzung für eine solche Akquisition sei allerdings, dass es sich um ein strategisch sinnvolles Übernahmeziel handelt.

Mehrere Analysten erwarten die Aktie wiederum im dreistelligen Bereich, wo sich auch das aktuelle Jahreshoch bei 102,90 Euro befindet. Warburg Research beließ seine Einstufung für die Merck-Aktie vor einer Telefonkonferenz zur Wirkstoffentwicklung auf Halten mit einem Kursziel von 103 Euro.

Die US-Bank JPMorgan bestätigte ihre Bewertung der Merck-Aktie anlässlich der jährlichen Krebs-Konferenz Asco als neutral mit einem Kursziel von 100 Euro. Den gleichen Anlass nannte das US-Analysehause Bernstein Research, gab die Aktie jedoch als Marktperformer mit einem Ziel von 108 Euro aus.

Merck (Tageschart in Euro)

Tendenz:

So sieht der Chart aus

Seit dem Jahreshoch bei 102,90 Euro wurde die Aktie von einem über eineinhalb Monate laufenden Abwärtstrend nach unten getrieben, was sie bis zum Jahrestief bei 85,84 Euro führte. Dort änderten die Notierungen allerdings ihre Richtung und steigen seitdem fast ausschließlich an.

Seit Anfang Juni verzeichnete die Merck-Aktie nur eine einzige rote Tageskerze. Ihr stehen acht weiße gegenüber. Mit dieser durchweg freundlichen Tendenz brachen die steigenden Notierungen zum Ende der letzten Woche ungeachtet der allgemeinen Tendenz aus dem Abwärtstrend nach oben aus.

Gelingt es der Merck-Aktie, zum Start in die neue Woche den Höchstkurs der Vorwoche bei 92 Euro gleich zu überbieten, könnte der Anstieg bis zum Hoch von Mai bei 98,08 Euro und darüber bis zum aktuellen Jahreshoch bei 102,90 Euro führen. Ein Support sollte sich um 90 Euro befinden.

Merck (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 92,00 // 98,08 // 102,90
Unterstützungen: 89,76 // 87,86 // 85,84

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HU35XT) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Merck-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 5,1 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 19,3 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 89 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,51 Euro. Über 93,50 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 102,90 Euro ergeben. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 3,8 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HU35XT Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,79 – 1,80 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 74,1007 Euro Basiswert: Merck KGaA
KO-Schwelle: 74,1007 Euro akt. Kurs Basiswert: 91,82 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,90 Euro
Hebel: 5,1 Kurschance: + 61 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück