Hebt ab!

Lufthansa Long: 100-Prozent-Chance


Ölpreis fällt, Lufthansa steigt. Diesen einfachen Zusammenhang bestätigte die Aktie am Freitag wieder einmal. Allerdings gab es einen zweiten Kurstreiber. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Lufthansa-Aktie könnte sich jetzt eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben.

Vor dem Wochenende gehörte die Lufthansa-Aktie zu den Gewinnern. Dem Wert wuchsen Flügel, er stieg um 2,8 Prozent. Dadurch setzte die Aktie ihren bereits seit Ende Oktober bestehenden Aufwärtstrend, der aktuell zwischen 20 und 22,90 Euro beschrieben werden kann fort, indem sie die Tiefs von Anfang Juli um 20 Euro nach oben überwand. Nächstes Ziel der steigenden Tendenz könnte das Novemberhoch bei 21,24 Euro sein, bevor die Aktie die Hochs von August zwischen 24 und 24,50 Euro ins Visier nimmt.

Support bei 20 Euro

Allerdings sollten die Notierungen auch den Bereich um 20 Euro nicht mehr unterschreiten, um die eingeschlagene Richtung nicht zu gefährden. Als Grund für die steigende Lufthansa-Aktie wurden die fallenden Ölpreise genannt. Am Freitag wurde die Sorte Brent Crude erstmals seit Dezember letzten Jahres unter 60 US-Dollar gehandelt. Seit Anfang Oktober fallenden die Ölpreise wie ein Stein vom Himmel, ein Boden scheint noch nicht in Sicht. Die Lufthansa zieht aus der Aussicht auf sinkende Kerosinkosten ihren Nutzen.

Ölpreis in der Zange

Die Ölpreise werden derzeit von zwei Seiten in die Zange genommen. Das weltweit hohe Angebot belastet weiterhin den Markt. Zahlen aus Saudi-Arabien deuteten vor kurzem darauf hin, dass die Fördermenge im führenden Opec-Land ein neues Rekordhoch erreicht haben könnte. Auch die US-Fördermenge steigt. Zugleich mehren sich mit den Konjunkturdaten die Anzeichen, dass sich die Weltwirtschaft abschwächen könnte. Darunter könnte die Ölnachfrage leiden und das beim derzeit hohen Angebot, das lastet doppelt schwer.

Günstig bewertet

Neben dem fallenden Ölpreis wurde die Lufthansa-Aktie am Freitag von einer weiteren Meldung getrieben: Das Analysehaus Bernstein Research wiederholte seine Outperform-Bewertung und bestätigte sein Ziel von 27 Euro. Die Erträge in der Branche seien nachhaltiger als früher, begründete der dort zuständige Analyst sein Urteil. Fundamental erscheint die Aktie mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für das nächste Jahr (KGV19e) von 5 als günstig, zudem wäre eine Dividendenrendite von 4,4 Prozent durchaus interessiert.

Lufthansa (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 21,24 // 21,86 // 22,90 // 23,54
Unterstützungen: 20,30 // 20,00 // 19,36 // 17,05

Mit einem Open End Turbo Long (WKN CP2KFJ) können risikobereite Anleger, die eine steigenden Lufthansa-Aktie erwarten, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 17,1 Prozent. Der Einstieg in die spekulative Position bietet sich stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Der könnte im Basiswert bei 19,70 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich ein Stoppkurs bei 0,24 Euro. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich um 24,50 Euro befinden. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP2KFJ Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,35 – 0,36 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 17,3384 Euro Basiswert: Lufthansa
KO-Schwelle: 17,3384 Euro akt. Kurs Basiswert: 20,87 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 0,72 Euro
Hebel: 5,8 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück