Vor Zahlen

Linde: Wohin der Trend laufen kann


Seit Oktober letzten Jahres ist die Fusion vollzogen, seit Anfang dieses Jahres läuft bei der Linde-Aktie, ein DAX-Schwergewicht, der Aufwärtstrend. Mit einem Open End Turbo Long auf eine weiterhin steigende Linde-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 70 Prozent ergeben.

Die Linde plc entstand im Oktober 2018 durch die Fusion von Linde mit dem ehemaligen US-Wettbewerber Praxair. Sitz des weltweit tätigen Technologie-Konzerns ist Dublin in Irland, die operative Zentrale befindet sich im britischen Guildford. Kerngeschäft von Linde sind Gase und dazugehörige Anlagen.

Im Bereich der Industriegase ist Linde Weltmarktführer vor dem französischen Konkurrenten Air Liquide. Durch die Fusion gehört Linde im DAX derzeit mit einem Indexanteil von 8,6 Prozent zu den drei gewichtigsten Werten, nur Allianz (8,9 Prozent) und SAP (10,8 Prozent) üben mehr Einfluss aus.

Ende April gab der Konzern eine um zum Vorquartal sechs Prozent höhere Quartalsdividende von 87,50 US-Cents bekannt. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich eine Ausschüttung von 3,50 US-Dollar. Umgerechnet wären das rund 3,10 Euro. Daraus errechnet sich eine Dividendenrendite von 1,9 Prozent.

Analysten äußerten sich zuletzt überwiegend positiv zur Linde-Aktie. Société Générale beließ beispielsweise ihre Einstufung für die Linde-Aktie auf Kaufen. Der Industriegase-Anbieter habe die Führungsposition inne in einer attraktiven und robusten Branche. Am 10. Mai legt Linde Quartalszahlen vor.

Linde plc (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 161,90 // 165,70 // 171,00
Unterstützungen: 158,00 // 156,85 // 149,85

Seit Jahresbeginn befindet sich auch die Linde-Aktie in einem Aufwärtstrend, der aktuell zwischen 158 und 171 Euro beschrieben werden kann. Dabei bestätigten die Notierungen mit ihrem Verlaufstief von Ende April bei 156,85 Euro die Unterseite des Trendkanals als bedeutende Unterstützung.

Erstes Ziel nach oben sollte das aktuelle Jahreshoch von Anfang April um 166 Euro sein, auf weitere Sicht könnten die Notierungen ihren Trendkanal weiter nach oben verfolgen. Allerdings sollten die Unterstützungen aus Aufwärtstrend und Verlaufstief nicht mehr unterschritten werden.

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HX63B2) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Linde-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 4,1 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 24,4 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 155,80 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 3,39 Euro. Über 166 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 190 Euro befinden. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,7 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX63B2 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,97 – 3,98 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 122,0347 Euro Basiswert: Linde plc
KO-Schwelle: 122,0347 Euro akt. Kurs Basiswert: 161,65 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,80 Euro
Hebel: 4,1 Kurschance: + 70 Prozent
Quelle: UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück