Fehlausbruch

Lanxess Short: 66-Prozent-Chance


Nach dem Fehlausbruch in der vergangenen Woche zeigt sich die Lanxess-Aktie angeschlagen. Schon zuvor hatte der Wert eine nur unterdurchschnittliche Entwicklung verzeichnet. Mit einem Open End Turbo Short auf Lanxess könnte sich eine Trading-Chance von 66 Prozent ergeben.

Ende letzter Woche hatte Lanxess seine Zahlen zum letzten Jahr vorgelegt. Der Kölner Konzern steigerte seinen Umsatz (von 6,3 auf 7,2 Milliarden Euro) und seinen operativen Gewinn (von 0,93 auf 1,02 Milliarden Euro) und möchte der Hauptversammlung am 23. Mai eine Erhöhung der Dividende um 0,10 auf 0,90 Euro vorschlagen. Eine Woche zuvor stehen die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres auf der Tagesordnung. Diese möchte Lanxess zusammen mit einer Prognose für das Gesamtjahr am 14. Mai präsentieren.

Lanxess ist ein führender Spezialchemiekonzern aus Köln mit rund 15400 Mitarbeitern in 33 Ländern und an 60 Produktionsstandorten. Das Kerngeschäft des Konzerns stellen die Entwicklung, die Herstellung und der Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, von Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen dar. Zuletzt hatte der Konzern mitgeteilt, dass er wegen einer schwächeren Nachfrage in China in diesem Jahr nicht mit einem steigenden Gewinn rechnet, der Rückgang aber kompensiert werden könne.

Das vor kurzem ausgelöste Kaufsignal, das sich durch das Überwinden des zuvor bearbeiteten Widerstands um 50 Euro ergeben hatte, ist mittlerweile gelöscht. Mit dem seit Mitte letzter Woche schwachen Gesamtmarkt fiel auch die Aktie des Spezialchemiekonzerns zurück und tilgte die positive Aussicht. Nicht erst seit der unterdurchschnittlichen Entwicklung der letzten Wochen, als die Aktie trotz des freundlichen Marktes nur zur Seite tendierte, wurde klar, wie abhängig der Konzern vom Automobilmarkt sei, meinten Analysten.

Aus technischer Sicht war das Ringen am Widerstand um 50 Euro nur für kurze Zeit von Erfolg gekrönt. Nachdem die Notierungen die Hürde überwunden hatten, stiegen sie auf ein Hoch bei 52,12 Euro an, kamen aber sofort wieder zurück. Somit ergab sich ein Fehlausbruch. Der könnte nachhaltigen Schaden in der Aktie angerichtet haben, dass die Anleger das Vertrauen in einen weiteren Anstieg vorerst verlieren. Kursziele könnten sich dann auf der Unterseite und vorrangig am Tief von Anfang des Jahres um 40 Euro befinden.

Lanxess (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Lanxess (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 49,81 // 50,20 // 52,12 // 57,14
Unterstützungen: 48,31 // 45,94 // 44,94 // 39,47

Mit einem Open End Turbo Short (WKN HX4XB3) können risikofreudige Anleger, die eine fallenden Lanxess-Aktie erwarten, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 26,2 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Der könnte im Basiswert bei 50,50 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich ein Stoppkurs bei 1,06 Euro. Unter 47,50 Euro könnte er auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach unten könnte sich auf kurze Sicht um 40 Euro ergeben. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,0 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: HX4XB3 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,26 – 1,27 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 60,815 Euro Basiswert: Lanxess
KO-Schwelle: 60,815 Euro akt. Kurs Basiswert: 48,505 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,11 Euro
Hebel: 4,0 Kurschance: + 66 Prozent
Quelle: UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück