HeidelbergCement baut auf

HeidelbergCement Long: 64 Prozent Chance!


Nach dem Corona Sell Off hat sich das Papier wieder stabilisiert und ist in einen Aufwärtstrend eingeschwenkt. Trotz der beträchtlichen Abschreibungen im Q2 und einem darauf folgenden zweitägigen Abverkauf um 8 % konnte der Wert innerhalb des Trendkanals bleiben und den DAX die letzten Handelstage übertreffen. Es besteht noch Aufholpotenzial, wenn es absehbar ist, dass die Pandemie unter Kontrolle gebracht wird.

HeidelbergCement (HC) gehört zu den weltweit größten Baustoffunternehmen. Die Kernaktivitäten des Konzerns umfassen die Herstellung und den Vertrieb von Zement und Zuschlagstoffen, die beiden wesentlichen Rohstoffe von Beton. Die am 30. Juli veröffentlichten, tiefroten Halbjahreszahlen fielen mit der Veröffentlichung schlechter Konjunkturzahlen aus den USA zusammen, worauf der Aktienkurs des konjunkturabhängigen Konzerns 8 % in zwei Handelstagen abgeben musste. Das Papier hat ein Beta von 1,45 und konnte die starken Verluste im Bezug zur Benchmark DAX die letzten Handelstage wieder aufholen und auf Monatssicht besser abschneiden als der deutsche Leitindex. Die Marktteilnehmer setzen vermehrt darauf, dass die Baukonjunktur in den von HC bearbeiteten Märkten wieder anziehen könnte.
.
Zum Chart
.
Der Kurs von HC hat seit Anfang 2018 bis Mitte März 2020 für Long-Investoren nicht viel Freude zu bieten. Eine Seitwärtsbewegung im gesamten Jahr 2019 ließ die Investoren kurz hoffen, bevor der Corona Sell Off in der Spitze für weitere 54 % an Kursverlust sorgte. In der Gegenbewegung hat der Kursverlauf einen Aufwärtstrend ausgebildet, der trotz des mini Sell Offs in den letzten zwei Julitagen 2020 noch intakt ist. Als nächstes sollte der wichtige Widerstand bei 52,82 Euro ins Visier genommen werden. Es erscheint wahrscheinlich, dass die Marke von 52,82 Euro zumindest einmal getestet wird, bevor weiteres Kurspotential auszuschöpfen ist. Sollte der Kurs von HC wieder auf Vorkrisenniveau steigen, bedeutet dies einen Zugewinn von 20 %. In den Jahren 2021 und 2022 wird mit zweistelligem Gewinnwachstum gerechnet, wenn die Covid-19 Pandemie unter Kontrolle gebracht wird.

HeidelbergCement (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 52,82 // 60,85 Euro
Unterstützungen: 46,97 // 44,65 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN KB2EGL) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Aktienkurs von HeidelbergCement erwarten, überproportional mit einem Hebel von 4 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 12,25 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte im Basiswert bei 44,04 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,58 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB2EGL Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,25 – 1,27 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 38,45 Euro Basiswert: HeidelbergCement
KO-Schwelle: 38,45 Euro akt. Kurs Basiswert: 50,70 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,08 Euro
Hebel: 4 Kurschance: + 64 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück