Vor Entscheidung

Freenet Long: 82-Prozent-Chance


Die Freenet-Aktie gehört zu den Werten mit der höchsten Dividendenrendite am deutschen Aktienmarkt. Technisch deutet sich ein Anstieg an. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Volkswagen-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 82 Prozent ergeben.

Freenet ändert sein Modell nicht. Das Unternehmen besitzt keine eigene Infrastruktur und setzt darauf, Netze der Mobilfunkbetreiber mitzubenutzen. Das bleibt auch so. An der Auktion um 5G-Lizenzen nimmt Freenet nicht teil. Der Aufbau eines neuen Mobilfunknetzes würde wohl mindestens zehn Milliarden Euro kosten, sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek neulich dem Handelsblatt. Freenet dagegen zahlt nach eigenen Angaben pro Jahr zwischen eine und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber für die Mitbenutzung.

Unter den Analystenstimmen befanden sich in der letzten Zeit schon wieder positive Urteile. Dazu gehörte Kepler Cheuvreux. Bei einem Kursziel von 21 Euro hoben sie in ihrer Bewertung die Aktie von Halten auf Kaufen an. Im letzten Jahr habe die Aktie mehr als vierzig Prozent an Wert verloren, das sei übertrieben gewesen, urteilte der dort zuständige Analyst. Auf dem aktuellen Niveau halte er die Papiere des Telekomdienstleisters für attraktiv. Auch die Deutsche Bank sah die Aktie in ihrer letzten Analyse von Mitte Dezember bei 22 Euro.

Von vielen Anlegern werde der Telekom-Sektor übersehen, meinte der dort berichtende Analyst. Jedoch habe dieser im laufenden Jahr mehr zu bieten. Zwar könnten die Herausforderungen in puncto Wachstum und Investitionen bestehen bleiben, jedoch seien diese bereits in den Kursen eingepreist, erklärte er. Das höchste Kursziel in den Analysen der letzten drei Monate nannten die Analysten von Equinet mit 28 Euro, wobei sich aus den abgegebenen Prognosen ein durchschnittliches Kursziel von 23,50 Euro ergab.

Aus fundamentaler Sicht erscheint die Aktie auf dem aktuellen Niveau mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für dieses Jahr von 9,6 nicht als zu teuer. Zudem punktet der Wert mit der Dividendenrendite von 9,5 Prozent. Technisch bildete die Aktie um 16,10 Euro einen Boden aus, seit Mitte Januar geht es aufwärts. Sie steht dabei vor einem entscheidenden Schritt. Gelingt der Sprung über den Abwärtstrend, könnten auf Sicht höhere Notierungen bis 20,50 Euro im ersten Schritt und darüber hinaus bis 25 Euro folgen.

Freenet (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 18,73 // 18,94 // 20,77 // 25,81
Unterstützungen: 17,81 // 17,01 // 16,23 // 16,12

Mit einem Open End Turbo Long (WKN CT9W66) können risikofreudige Anleger, die eine steigenden Freenet-Aktie erwarten, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 41,7 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Der könnte im Basiswert bei 16 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein Stoppkurs bei 0,52 Euro. Über 19 Euro könnte er auf Einstandsniveau angehoben werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich um 25 Euro ergeben. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 2,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CT9W66 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,78 – 0,80 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 10,8397 Euro Basiswert: Freenet
KO-Schwelle: 10,8397 Euro akt. Kurs Basiswert: 18,60 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 1,42 Euro
Hebel: 2,4 Kurschance: + 82 Prozent
Quelle: Citigroup

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück