Reisezeit

Fraport: Steigende Passagierzahlen


Ferienzeit ist Reisezeit. Die großen Flughäfen bereiten sich auf Spitzenwerte bei den Fluggastzahlen vor. Mit einem Open End Turbo Long auf eine weiterhin steigende Aktie von Flughafenbetreiber Fraport könnte sich auf weitere Sicht eine Trading-Chance von 72 Prozent ergeben.

Ferienzeit ist Reisezeit. Hessen und Rheinland-Pfalz starteten am vergangenen Wochenende in die Sommerferien, Mitte Juli kommt Nordrhein-Westfalen hinzu, Ende Juli sind Bayern und Baden-Württemberg an der Reihe. Hochbetrieb herrscht deshalb am Frankfurter Flughafen, der am letzten Wochenende bereits Spitzenwerte von bis zu 240000 Fluggästen am Tag erwartete.

Im Mai wiesen die Fraport-Verkehrszahlen ein solides Wachstum auf. Der Flughafen Frankfurt zählte im Mai rund 6,2 Millionen Passagiere. Das war ein Plus von 1,4 Prozent zum Vorjahresmonat. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres legte das Passagieraufkommen um 2,9 Prozent zu. Das Cargo-Volumen am Frankfurter Flughafen stieg um 0,6 Prozent ebenfalls leicht an.

Analysten gaben zuletzt keine einheitliche Meinung zur Fraport-Aktie ab. Die jüngsten Analysen zeichneten jedoch ein positives Bild. Die HSBC-Analysten hoben ihr Kursziel von 80 auf 82 Euro an und beließen ihre Bewertung auf Kaufen. Auch die Analysten der Deutschen Bank bestätigten aufgrund einer attraktiven Entwicklung der Verkehrszahlen ihr Ziel von 82 Euro.

Weniger optimistischer äußerten sich die Analysten von Berenberg. Sie führten an, dass das Geschäftsmodell nach wie vor vom Flughafen Frankfurt dominiert werde. Vorsichtig blieb auch JP Morgan, nannte aber die überraschend guten Verkehrszahlen und die rekordniedrigen Zinsen als Argumente, weshalb sich der Infrastruktursektor besser als der Gesamtmarkt entwickelt habe.

Fraport (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Zum Chart

Seit Anfang des Jahres befindet sich die Fraport-Aktie aus technischer Sicht in einer Aufwärtstendenz, die aktuell zwischen 72,20 und 79,90 Euro beschrieben werden kann. Dabei erreichten die Notierungen Ende Juni ein neues Jahreshoch bei 77,28 Euro, bestätigten in der Folge aber die derzeit wichtige Unterstützung um 73,90 Euro, die sich zuvor als Widerstand dargestellt hatte.

Jedoch gelang es den Notierungen Anfang Juni, diese Hürde zu überwinden und dadurch den vorherigen Abwärtstrend, nachhaltig nach oben zu durchbrechen. Mit dem Bereich zwischen 77 und 78 Euro befindet sich nun über dem aktuellen Kurs eine weitere Hürde. Sollte auch sie genommen werden, könnte sich eine dynamische Reaktion in Trendrichtung anschließen.

Fraport (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 77,28 // 78,00 // 79,90 // 86,64
Unterstützungen: 74,54 // 74,22 // 72,20 // 69,40

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HX77T6) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Fraport-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 4,3 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 16,2 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 73,50 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,07 Euro. Über 77 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 85 Euro ergeben. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX77T6 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,28 – 1,29 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 63,2945 Euro Basiswert: Fraport
KO-Schwelle: 63,2945 Euro akt. Kurs Basiswert: 75,59 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,22 Euro
Hebel: 6,0 Kurschance: + 72 Prozent
Quelle: UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück