Kratzt am Jahreshoch

FMC Long: 90-Prozent-Chance


Der Aufwärtstrend in der Aktie von Fresenius Medical Care (FMC) ist seit Anfang Januar intakt. Nun machen sich die Notierungen am bisherigen Jahreshoch zu schaffen. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende FMC-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 90 Prozent ergeben.

Analysten der FMC-Aktie sind in der Mehrheit positiv zur Aktie eingestellt. Das aktuell höchste Kursziel gab die Deutsche Bank mit 100 Euro ab. Entsprechend sieht sie die Aktie als Kauf. Auch die Kollegen der britischen Investmentbank HSBC bestätigten unlängst ihr Kursziel von 87 Euro. Die Übernahme von NxStage komme zum richtigen Zeitpunkt, urteilte der zuständige Analyst. FMC hatte die Übernahme des US-Konkurrenten für rund 1,7 Milliarden Euro Ende Februar abgeschlossen, nachdem die US-Kartellbehörden zugestimmt hatten.

FMC setzt durch den Zukauf auf den wachsenden Markt der Heimdialyse, auf den sich NxStage, Hersteller von Heim-Dialysegeräten, mit 3800 Mitarbeitern weltweit und fast 400 Millionen US-Dollar Umsatz fokussiert. Die Blutwäsche zu Hause ist komfortabler verglichen mit einer mehrstündigen Behandlung in einem Dialysezentrum. Die bereits im Jahr 2017 angekündigte Übernahme hatte sich zuletzt verzögert, da im Zuge des US-Haushaltsstreits viele Behörden, darunter die Kartellbehörde FTC, zeitweise stillgelegt waren.

Aus technischer Sicht befindet sich die FMC-Aktie seit dem Jahreswechsel im Steigen. Dabei holt sie verlorenes Terrain auf, denn im vierten Quartal des letzten Jahres schrieb sie deutliche Verluste vom Hoch Anfang Oktober bei 91,74 Euro bis zum Tief Anfang Januar bei 55,44 Euro. Die ansteigende Tendenz lässt sich dabei mit einem Aufwärtstrend zwischen aktuell 69,50 und 78,60 Euro beschreiben, wobei die Notierungen sich derzeit wiederum knapp unter ihrem im Februar mit 72,22 Euro erreichten Jahreshoch befinden.

Gelingt es der FMC-Aktie, diesen Bereich nachhaltig zu überwinden, sollte ihr nächster Weg zur Unterseite der im Oktober gerissenen Kurslücke um 76 Euro führen. Von dort aus gilt es, diese Lücke mit Aufwärtsdynamik zu schließen, wodurch die Hochs des letzten Jahres um 90 Euro in den Fokus rücken könnten. Dabei ist zu beachten, dass die Notierungen nicht aus dem Aufwärtstrend fallen sollten, wodurch sich ein relativ eng platzierter Stoppkurs zur Risikobegrenzung unter dem letzten Zwischentief bei 68,38 Euro anbieten könnte.

FMC (Tageschart in Euro)

Tendenz:

FMC (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 72,22 // 74,42 // 75,90 // 78,60
Unterstützungen: 69,50 // 68,38 // 65,96 // 65,66

Mit einem Open End Turbo Long (WKN CP4S8V) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden FMC-Aktie ausgeben, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 26,8 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte im Basiswert bei 68 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein Stoppkurs bei 1,57 Euro. Über 74 Euro könnte er auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 90 Euro ergeben. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,4 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP4S8V Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,96 – 1,98 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 52,547 Euro Basiswert: FMC
KO-Schwelle: 52,547 Euro akt. Kurs Basiswert: 72,10 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,77 Euro
Hebel: 3,6 Kurschance: + 90 Prozent
Quelle: Citigroup

Tradings-Update: Allianz

Die im Januar vorgestellte Long-Idee, mit der WKN CY2MK2 auf eine steigende Allianz-Aktie zu setzen, erhöhte ihren Gewinn. Der Open End Turbo Long schloss am Freitag zum Geldkurs von 6,22 Euro und lag mit 27 Prozent im Plus. Nach einem Hoch bei 202,20 Euro tendiert die Aktie nach dem zuvor steilen Anstieg nun mit einem Verlaufstief bei 194,70 Euro zur Seite. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs im Basiswert auf 193 Euro anheben. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein neuer Stoppkurs von 5,65 Euro, so dass dadurch ein Gewinn von mehr als 15 Prozent zum Vorstellungskurs abgesichert werden kann.

Allianz (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Tradings-Update: Evotec

Die vor fünf Wochen vorgestellte Long-Idee, mit der WKN HX5DTU auf eine steigende Evotec-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Open End Turbo Long schloss am Freitag zum Geldkurs von 7,72 Euro und lag mit 56 Prozent im Plus. Nach dem Ausbruch über den Widerstand kam die erwartete Dynamik zustande. Mit 23,73 Euro erreichte die Aktie am Freitag den höchsten Stand seit 18 Jahren. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 21,50 Euro anheben. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein neuer Stoppkurs von 5,56 Euro, so dass bereits ein Gewinn von mehr als 10 Prozent abgesichert werden kann.

Evotec (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Tradings-Update: RWE

Die vor drei Wochen vorgestellte Long-Idee, mit der WKN HX0QTY auf eine steigende RWE-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Open End Turbo Long schloss am Freitag zum Geldkurs von 8,30 Euro und lag mit 39 Prozent im Plus. Bei 24,53 Euro erreichte die RWE-Aktie ein neues Jahreshoch, kam aber nach der Übertreibung des Aufwärtstrends zunächst wieder zurück. Der Trend ist jedoch intakt. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 22,70 Euro anheben. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein neuer Stoppkurs von 6,67 Euro, so dass auch hier ein Gewinn von über 10 Prozent abgesichert werden kann.

RWE (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück