Ausbruch?

Evotec Long: 90-Prozent-Chance


Evotec scheint Schwung zu holen, um alsbald den kurzfristigen Abwärtstrend nach oben zu verlassen. Das könnte eine Bewegung in Ausbruchsrichtung zur Folge haben. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Evotec-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 90 Prozent ergeben.

In der letzten Woche gab Evotec eine Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum (HZI) zur gemeinsamen Entwicklung neuer Antibiotika bekannt. Im Rahmen der Vereinbarung werden beide vorerst für drei Jahre zusammenarbeiten. Die HZI-Wissenschaftler untersuchen in Braunschweig und an anderen Standorten in Deutschland bakterielle und virale Infektionen sowie die Abwehrmechanismen des Körpers. Sie verfügen über Fachwissen in der Naturstoff-Forschung und deren Nutzung als Quelle für neuartige Anti-Infektiva.

Evotec stellt sich als Unternehmen zur Wirkstoff-Forschung und Entwicklung vor, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen sowie akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt. Evotec beschäftigt mehr als 2500 Mitarbeiter und arbeitet in langjährigen Allianzen mit Partnern wie Bayer, Boehringer Ingelheim, Novartis und Pfizer zusammen.

Bei Evotec scheint es so, als könnte die Aktie schon in Kürze den kurzfristigen Abwärtstrend überwinden. Dieser lässt sich momentan um 20,90 Euro beschreiben, knapp darunter schloss der Wert am Freitag, wobei er sich in den vergangenen Wochen in einer zwischen 19,70 und 21,80 Euro verlaufenden Seitwärtsphase befindet. An der Unterseite dieser Bewegung könnte eine bedeutende Unterstützung verlaufen, die nicht mehr unterschritten werden sollte. Ansonsten könnte die Aktie bis um 18 Euro nachgeben.

Evotec (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Evotec (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 20,90 // 21,27 // 21,82 // 23,36
Unterstützungen: 20,04 // 19,71 // 17,50 // 16,23

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HX5DTU) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Evotec-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 22,7 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Der könnte im Basiswert bei 19,50 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein Stoppkurs bei 3,98 Euro. Über 21,30 Euro könnte er auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf mittlere Sicht um 25 Euro ergeben. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,5 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX5DTU Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 4,93 – 4,95 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 15,8773 Euro Basiswert: Evotec
KO-Schwelle: 15,8773 Euro akt. Kurs Basiswert: 18,56 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 9,40 Euro
Hebel: 4,2 Kurschance: + 90 Prozent
Quelle: UniCredit


Tradings-Update: Allianz

Unsere vor fünf Wochen vorgestellte Long-Idee, mit der WKN CY2MK2 auf eine steigende Allianz-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Open End Turbo Long schloss am Freitag zum Geldkurs von 5,83 Euro und lag mit 19 Prozent im Plus. Die Aktie setzte ihren seit Ende letzten Jahres bestehenden Aufwärtstrend fort und brach dabei aus dem Abwärtstrend nach oben aus. Wer seinen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs im Basiswert auf 188 Euro anheben. Im Open End Turbo Long ergibt sich ein neuer Stoppkurs von 5,22 Euro, so dass dadurch bereits ein erster Gewinn abgesichert werden kann.

Allianz (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück