Mitten im Umbau

E.ON Long: 120-Prozent-Chance


E.ON befindet sich mitten im Konzernumbau. Die Düsseldorfer wollen sich auf die Netze und das Geschäft mit dem Endkunden konzentrieren. Analysten sind guter Dinge. Mit einem Open End Turbo Long auf die E.ON-Aktie könnte sich schon auf kurze Sicht eine Trading-Chance von 120 Prozent ergeben.

E.ON baut um. Mit dem Konkurrenten RWE hatten sich die Essener im März auf eine Neuordnung der Geschäfte geeinigt. E.ON übernimmt das Netz und den Vertrieb an den Kunden, während RWE den Strom aus konventionellen und erneuerbaren Energien als Produzent liefert. Die erste Frist des Angebots von E.ON an die Aktionäre von Innogy ist vorbei. 5,5 Prozent der Aktien wurden übergeben, wodurch der Anteil von E.ON an Innogy auf 82,3 Prozent steigen würde. In dem folgenden Annahmezeitraum bis 25. Juli können Innogy-Aktionäre noch ihre Aktien für einen Preis von 38,40 Euro andienen.

Analysten positiv

Mehrere Analysten äußerten sich in der letzten Woche positiv zur E.ON-Aktie und reihten sich dadurch in die mehrheitlich freundlichen Stimmen zum Wert ein. Das US-Analysehaus Bernstein Research beließ seine Einstufung für E.ON auf Outperform und lieferte mit einem Kursziel von 12 Euro die höchste Prognose. Dicht dahinter blieben die Analysten von JP Morgan mit einem Ziel von 11,50 Euro. Sie stellten für die Aktie erhebliches Aufwärtspotenzial fest. Schließlich äußerten sich auch die Analysten der DZ Bank mit einer Bewertung mit Kaufen und einem beibehaltenen Kursziel von 10,75 Euro.

Unterstützungszone

Im Chart erreichte die E.ON-Aktie Anfang Juli ein Verlaufshoch bei 9,95 Euro, musste in den folgenden Tagen aber erneute Verluste verbuchen, die zur Bestätigung der Unterstützungszone um 9,60 Euro führten. Ein Tief markierte die Aktie in der letzten Woche bei 9,54 Euro und befand sich dadurch am Hoch von Mitte Juni bei 9,53 Euro. Den Supportbereich könnte die Aktie nun auch aus technischer Sicht zur Richtungsänderung und wiederum für steigende Notierungen nutzen. Über das eingangs genannte Hoch hinaus könnte dann ein weiteres Kursziel auf kurze Sicht am Novemberhoch bei 10,81 Euro liegen.

E.ON (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 9,95 // 10,81
Unterstützungen: 9,67 // 9,54 // 9,53

Wer von einer steigenden E.ON-Aktie ausgeht, kann mit einem Open End Turbo Long (WKN HX1THA) mit einem Hebel von 10,1 davon überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 22,1 Prozent. Beachtet werden sollte bei einem Einstieg in eine spekulative Position ein risikobegrenzender Stoppkurs. Dieser könnte anfangs bei 9,50 Euro im Basiswert platziert werden und befindet sich unter der dargestellten Unterstützung im Chart. Daraus ergibt sich ein Stoppkurs bei 0,72 Euro. Bei einem Schlusskurs über 9,80 Euro könnte der auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel könnte sich um 10,81 Euro befinden. Für die spekulative Idee ergibt sich ein Chance-Risiko-Verhältnis von 5,4 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX1THA Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,91 – 0,92 Euro Emittent: HVB / UniCredit
Basispreis: 8,791 Euro Basiswert: E.ON
KO-Schwelle: 8,791 Euro akt. Kurs Basiswert: 9,69 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,03 Euro
Hebel: 10,1 Kurschance: + 120 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück