Ausbruch!

Deutsche Telekom: Jetzt ist hier was passiert


Warum sich hier technisch ein Blick lohnt und weshalb sich der Markt bei den 5G-Auktionen bereits auf einen Gewinner festgelegt haben könnte. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Deutsche-Telekom-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 88 Prozent ergeben.

Defensive Werte können sich in einem schwierigen und schwankenden Marktumfeld, das von einer Unsicherheit der Anleger über die weitere Entwicklung bestimmt wird, meist besser halten. Denn ihr Geschäft gilt als relativ krisensicher, da es in jeder Phase nachgefragt wird.

Dazu zählt die Aktie der Deutschen Telekom. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt 4,9 Prozent. Vor zwei Wochen gaben die Bonner neue Quartalszahlen an den Markt. Im ersten Jahresviertel setzte der Konzern rund neun Prozent mehr als im Vorjahresquartal um und übertraf die Erwartungen.

Um 3,5 Prozent wuchs der Konzern organisch, auch durch Zukäufe in Österreich und in den Niederlanden. Günstige Wechselkurs-Effekte trugen den Rest bei. Denn bei Tochter T-Mobile US lief es weiterhin richtig gut, obwohl noch nicht sicher ist, ob die Kartellbehörden die Fusion mit Sprint genehmigen.

Ihre Prognose für das laufende Jahr bestätigte die Deutsche Telekom. Überall im Konzern sehe er positive Entwicklungen, betonte CEO Tim Höttges. Weiterhin am Laufen ist die 5G-Auktion der Bundesnetzagentur. Interessant, die T-Aktie mit den Papieren der Wettbewerber zu vergleichen, denn:

Während die Deutsche Telekom zuletzt zur Seite tendierte und jetzt nach oben ausbrach, ging es bei Vodafone oder Telefonica vor allem abwärts. Es scheint so, dass der Markt bereits einpreisen würde, dass die Telekom die hohen Kosten weitaus besser wegstecken könnte als ihre Konkurrenten.

Deutsche Telekom (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Seit März letzten Jahres lässt sich bei der Aktie der Deutschen Telekom eine ansteigende Tendenz feststellen, die aktuell zwischen 14,30 und 16,50 Euro beschrieben werden kann. Innerhalb der Tendenz liegt das aktuelle Jahreshoch bei 15,88 Euro, zugleich der höchste Stand seit Oktober 2017.

Nach unten scheint die Telekom-Aktie nicht nur durch die Unterseite des Aufwärtstrends, sondern ebenso durch die gleitenden Durchschnitte der letzten 200 Tage im Tageschart bei 14,59 Euro und der letzten 40 Wochen bei 14,62 Euro im Wochenchart abgesichert zu sein.

Aus der seit Ende März zur Seite verlaufenden Phase zwischen 14,56 Euro und 15,10 Euro brachen die Notierungen in der vergangenen Woche mit einem dynamischen Anstieg nach oben aus. Das nächste Ziel der übergeordnet ansteigenden Tendenz könnte sich nun am Jahreshoch befinden.

Deutsche Telekom (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 15,88 // 16,50 // 17,63 // 18,15
Unterstützungen: 14,56 // 14,30 // 13,95 // 12,72

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HX2PPF) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Deutsche-Telekom-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 4,8 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 25,7 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 14,50 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 2,50 Euro. Über 15,50 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 18 Euro ergeben. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,1 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX2PPF Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,18 – 3,19 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 11,9958 Euro Basiswert: Deutsche Telekom
KO-Schwelle: 11,9958 Euro akt. Kurs Basiswert: 15,197 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,00 Euro
Hebel: 4,8 Kurschance: + 88 Prozent
Quelle: UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück