Deutsche Boerse fundamental stark!

Deutsche Boerse Long: 46 Prozent Chance!


Der Aktienkurs der Deutschen Börse hat seine aktuellen Kursverluste auf Höhe der Unterstützung bei 133,26 Euro beträchtlich verringert. Es besteht die Möglichkeit auf eine Bodenbildung und in weiterer Folge auf steigende Kurse.

Die Deutsche Börse ist unter CEO Weimer organisch gewachsen und hat aktuell eine volle „Kriegskasse“. Das eröffnet mehrere Möglichkeiten für die Zukunft der AG. Klappt es in naher Zukunft nicht mit Fusionen und Zukäufen, ist auch ein Aktienrückkauf angedacht. Ein potentieller Rückkauf sollte bis Ende 2019 allzu große Rücksetzer des Aktienkurses abfedern. Rückkäufe wurden auch Ende 2018 getätigt, was unter anderem die relative Kursstabilität im Vergleich zu anderen DAX-Werten erklärt.

Zum Chart

Die Aktie der Deutschen Börse befindet sich in einer langfristigen Aufwärtsbewegung mit relativ moderaten Rücksetzern gegen den Trend. Ab Mitte Februar 2019 wurde solch eine Abwärtsbewegung überwunden und der Kurs entwickelte sich innerhalb des im Chart eingezeichneten aufwärts gerichteten Trendkanals zum all time high bei 145,95 Euro (26.10.2019). Ab diesem Zeitpunkt konsolidiert Kurs und hat den Trendkanal in Richtung Unterstützung bei 133,26 Euro verlassen. Die nächste Unterstützung liegt bei 126,58 Euro, sollte der Kurs sich weiter zurückziehen. Diese Marke entspricht dem unteren Ende des seit Ende Oktober 2017 gültigen und übergeordneten Aufwärtstrends. Halten die 133,26 Euro, besteht auf Frist der nächsten 3-4 Wochen die Möglichkeit eines Kursanstieges bis auf den oberen Widerstand bei 143,82 Euro. Dieses Potential kann mit einem Open End Turbo Long ausgenützt werden.

Deutsche Börse (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 137,27 // 143,82 Euro
Unterstützungen: 133,26 // 126,58 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN CP9MF6) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Aktienkurs der Deutschen Börse erwarten, überproportional mit einem Hebel von 7,63 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 12,60 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 132 Euro platziert werden. Beim Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,40 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 2,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP9MF6 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,76 – 1,78 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 118,36 Euro Basiswert: Deutsche Börse
KO-Schwelle: 118,36 Euro akt. Kurs Basiswert: 135,40 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,60 Euro
Hebel: 7,63 Kurschance: + 46 Prozent
Quelle: Citigroup

Tradings-Update: Airbus

Die am 14.10.2019 vorgestellte Long-Idee, mit der WKN CP6E4P auf eine steigende Aktie von Airbus zu setzen, befindet sich sehr schön im Plus. Der Open End Turbo Long schloss am 8. November 2019 zum Geldkurs von 2,81 Euro und lag mit 101 Prozent über dem Einstiegskurs. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 129,50 nachziehen. Beim Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein neuer Stoppkurs von 2,72 Euro. Statt sich weiter Long zu positionieren, empfiehlt sich auch folgende Strategie von Ronald Gehrt!

Airbus (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück