Carl Zeiss im Trend

Carl Zeiss Long: 44 Prozent-Chance!


Carl Zeiss Meditec nimmt im Halbleiter-Markt eine Schlüsselposition ein. Kein Konkurrent weltweit verfügt über die Expertise, mittels Röntgenstrahlung Strukturen zu belichten, die nur mehr zwei Nanometer breit sind. Für die kommenden 10 Jahre ist der Optik-Spezialist bereit, diese Position in Gewinne für die Aktionäre umzuwandeln.

Die Halbleitertechnik sorgt bei der Zeiss-Gruppe für ein kräftiges und robustes Wachstum. Erstmals in der 175-jährigen Unternehmensgeschichte sollte der Jahres-Umsatz auf über 7 Milliarden Euro klettern. Das operative Ergebnis (Ebit) des Stiftungskonzerns werde für das im September beendete Geschäftsjahr bei deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Ohne die Zeiss-Optik als Schlüsselkomponente etwa bei der Herstellung von iPhones und MacBooks würde es die neueste Chipgeneration in den Geräten von Apple nicht geben. Tatsächlich beherrscht, zusammen mit den Partnern ASML und dem Laserspezialisten Trumpf, kein anderes Unternehmen auf der Welt die neue, sogenannte EUV-Technik. Mithilfe des Einsatzes von extremultraviolettem Licht haben die drei Partner damit einen veritablen Technologiesprung in der weltweiten Chipproduktion ausgelöst.
.
Zum Chart
.
Seit dem Kurs-Tief Anfang 2009 bei 7,61 Euro hat Carl Zeiss Meditec einen epischen Aufwärtstrend ausgebildet und schloss am vergangenen Freitag bei 187,45 Euro. Die Eintrittsbarrieren in den Halbleitermarkt von Zeiss sind enorm. Das Management geht davon aus, dass in den kommenden 10 Jahren die Ernte der jahrelangen Forschungstätigkeit eingefahren werden kann. Der Aufwärtsmodus im Chart unterstützt auch die Bildung des aktuellen All Time Highs, welches Anfang August 2021 erstmals bei 201,71 Euro markiert wurde. Es folgte eine Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau, wo das All Time High noch zweimal getestet wurde. Der breite Market-Sell-Off von Ende September bis Mitte Oktober erfasste auch die Aktie von Zeiss mit einem Abschlag von rund 21 Prozent. Auf Basis der Bodenbildung Mitte Oktober setzt der Kurs zu einem neuen Höhenflug im Ausmaß von 19 Prozent an. Am vergangenen Freitag wurden die Aktionäre sogar mit einem Tagesgewinn von 3,31 Prozent belohnt. Trotz des hohen erwarteten KGVs 2020/21 von 65 zeigt der Wert sowohl aus Sicht der wirtschaftlichen Aufstellung als auch von der Markttechnik Stärke.

Carl Zeiss Meditec AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 187,46 // 201,71 Euro
Unterstützungen: 174,53 // 156,11 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN HB0F9S) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Aktie von Carl Zeiss in den nächsten Wochen erwarten, überproportional von einem Hebel in Höhe von 3,91 profitieren und das Ziel bei 208,81 Euro ins Auge fassen (6,90 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt dabei 25 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 171,82 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 3,20 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HB0F9S Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 4,76 – 4,80 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 140,52 Euro Basiswert: Carl Zeiss Meditec AG
KO-Schwelle: 140,52 Euro akt. Kurs Basiswert: 187,40 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 6,90 Euro
Hebel: 3,91 Kurschance: + 44 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück