Auf der Suche?

Beiersdorf: Nivea-Konzern will wachsen


Beiersdorf ist das Unternehmen der großen Marken: Nivea, Tesa, Hansaplast und Labello gehören zum Hamburger Weltkonzern. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Aktie von Konsumgüterkonzern Beiersdorf könnte sich eine Trading-Chance von 70 Prozent ergeben.

Der vor mehr als 130 Jahren vom Apotheker Paul Carl Beiersdorf gegründete Konzern mit weltweit rund 20000 Angestellten erzielt einen großen Teil seines Umsatzes mit Kosmetikartikeln wie Nivea, Eucerin, Labello und 8x4. Die Tochter Tesa, einer der weltweit führenden Hersteller von Klebelösungen für Industrie, Gewerbe und Verbraucher, steht für ein Sechstel des Umsatzes.

Beiersdorf möchte nach der Übernahme von Coppertone weiterhin wachsen. Der Nivea-Hersteller kaufte zuletzt für 550 Millionen US-Dollar die US-Marke Coppertone von Bayer zu. Der Hersteller von Sonnenschutzmitteln gilt in den USA als Ikone, aber litt zuletzt unter dem dortigen Preis- und Konkurrenzdruck. Nun möchte Beiersdorf der Marke zu neuem Glanz verhelfen.

Mit dem Coppertone-Erwerb erlangte Beiersdorf einen Zugang zum weltweit größten Markt für Sonnenschutzmittel. Die Übernahme soll im dritten Quartal abgeschlossen werden. Die Hamburger halten ebenso nach weiteren Zielen Ausschau, aber wollen laut ihrer Finanzchefin auf Finanzdisziplin achten. Ihr Marktanteil bei Naturkosmetik, so ihre Aussage, sei ausbaufähig.

Positiv beurteilten die Analysten der britischen Investmentbank HSBC die Aussichten der Beiersdorf-Aktie und nahmen sie mit einem Kursziel von 122 Euro und einer Einordnung als Kauf wieder in ihre Bewertung auf. Nachdem sich die Konsumgüterhersteller auf Effizienzsteigerungen konzentriert hätten, rücke nun das Wachstum in den Vordergrund, lautete die Begründung.

Beiersdorf (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Der Bereich, den das August-Hoch letzten Jahres und das Juni-Tief dieses Jahres um 103,30 Euro markierten, sollte für die Aktie eine wichtige Unterstützung darstellen. Im seit März steil verlaufenden Anstieg kamen die Notierungen in diesen Bereich zurück und bestätigten zugleich die Unterseite des zwischen 105,30 und 112,80 Euro verlaufenden Trendkanals als Support.

Nach oben erreichte die Beiersdorf-Aktie Anfang Juli ein Hoch bei 109,35 Euro. Sollte es den Notierungen gelingen, jenen Bereich, der sich gemeinsam mit dem vorherigen Juni-Hoch bei 108,50 Euro eröffnet, nun zügig zu überwinden, dann könnte es der Aktie gelingen, die dynamische Aufwärtsbewegung im nächsten Quartal in Richtung von 120 Euro und höher fortzusetzen.

Beiersdorf (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 108,50 // 109,35 // 112,80
Unterstützungen: 106,75 // 105,30 // 103,30

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN JP76B8) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Beiersdorf-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 5,2 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 17,8 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 103,20 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,52 Euro. Über 109,35 Euro könnte er zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 122 Euro ergeben. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 2,9 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JP76B8 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,93 – 2,00 Euro Emittent: Beiersdorf
Basispreis: 88,341 Euro Basiswert: 107,40 Euro
KO-Schwelle: 88,341 Euro akt. Kurs Basiswert: 3,40 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 70 Prozent
Hebel: 5,2 Kurschance:
Quelle: JP Morgan



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück