Angeschlagen

BASF: Wehe, wenn dieser Support bricht


Technisch droht der BASF-Aktie Ungemach. Sollte sie unter das Tief um 56 Euro fallen, wäre viel verloren und die fallende Tendenz könnte sich schneller fortsetzen. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende BASF-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 92 Prozent ergeben.

Ein schwieriges Marktumfeld, Handelsbarrieren und geopolitische Spannungen sowie die daraus resultierenden Konjunktursorgen belasten derzeit die Aktie von BASF. Als konjunktursensibler Wert leidet die Aktie unter den aktuellen Problemen am Gesamtmarkt. Seit ihrem Jahreshoch von April um 74,60 Euro gaben die Notierungen um mehr als 20 Prozent nach.

Doch das könnte für das DAX-Schwergewicht (Indexanteil 5,8 Prozent) noch nicht alles gewesen sein. Bei seinen Halbjahreszahlen gab BASF einen eher pessimistischen Ausblick gab und rechnete mit schwierigen Zeiten. Weltweite Risiken hätten in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, erklärte BASF-CEO Martin Brudermüller bei der Zahlenvorlage.

Der Umsatz ging im zweiten Quartal um rund vier Prozent zurück, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) halbierte sich. Auch Brudermüller rechnet nicht mit einer schnellen Besserung des Umfelds: Diese Konflikte würden zeitnah nicht gelöst werden und verursachten eine spürbare Verlangsamung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums, befürchtet er.

BASF (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Seit Beginn letzten Jahres kennt die Aktie von BASF im Prinzip nur noch eine Richtung und die geht nach unten. Dadurch gelangte der Kurs nun am Zwischentief von 2016 an, das bei um 56 Euro eine markante Unterstützung darstellten sollte. Würde dieser Support jetzt auch nachhaltig unterschritten, könnte es zu einem weiteren, schnellen Abverkauf kommen.

In diesem Fall könnte ein Einbruch bis in die Region um rund 40 Euro erfolgen. Es müsste sich dabei zeigen, wie groß der vorhandene Verkaufsdruck bei einem Unterschreiten des genannten Tiefs ist. Auch der Gesamtmarkt zeigt sich derzeit deutlich angeschlagen. Sollte die Aktie aber die letzten Hochs um 60 Euro wieder übersteigen, wäre das aktuell negative Szenario hinfällig.

BASF (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 58,41 // 58,55 // 58,67 // 59,30
Unterstützungen: 57,35 // 56,16 // 56,01 // 51,13

Fazit

Mit einem Open End Turbo Short (WKN HX3AMC) könnten risikofreudige Anleger, die von einer fallenden BASF-Aktie ausgehen, überproportional mit einem Hebel von 3,0 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 33,7 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 60,60 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,76 Euro. Unter 56 Euro könnte dieser zur Absicherung bereits auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel nach unten könnte sich um 40 Euro befinden. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 8,6 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: HX3AMC Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,96 – 1,97 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 77,9649 Euro Basiswert: BASF
KO-Schwelle: 77,9649 Euro akt. Kurs Basiswert: 58,275 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,79 Euro
Hebel: 3,0 Kurschance: + 92 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück