Ist das Jammertal durchschritten?

BASF sieht besser aus!


BASF durchläuft gerade das Tal der Tränen. Es scheint aber, dass mittelfristig beträchtliches Aufwärtspotential besteht, nachdem wichtige Unterstützungen im Kursverlauf gehalten haben.

Für BASF spricht die mittlerweile niedrige fundamentale Bewertung im Vergleich zu den anderen DAX-Werten. Der Aktienkurs ist seit Anfang 2018 im Abwärtsmodus und hat einen Weg von 98 Euro hin zum aktuellen Kurs von 65,75 Euro zurückgelegt. Hier spiegeln sich der Handelskonflikt und die damit einhergehende schwächer werdenden Konjunktur insbesondere in der Autoindustrie wieder (2019 ist ein Gewinnrückgang von 30% eingepreist). Der BASF Chef Brudermüller sieht den Konzern nicht zu Unrecht als Frühindikator für den Konjunkturzyklus. Trotzdem rechnen die Analysten beispielsweise mit einer erwarteten Dividendenrendite für das Jahr 2020 von rekordverdächtigen 5,12 Prozent. Brudermüller ist auch gewillt, die Dividenden nicht nur zu halten, sondern auch kontinuierlich zu steigern.


Zum Chart

Im Bereich 56-60 Euro hat die Aktie von BASF eine starke und längerfristig gültige Unterstützung getestet, die auch dieses Mal gehalten hat (im Zeitraum Anfang Juni bis Ende August). Dies ist wichtig, weil sie die untere Begrenzung einer großen Seitwärtsrange darstellt, die sich seit 2014 ausgebildet hat. In der kurzfristigen Betrachtung hat der Kurs darüber hinaus auch den im Chart markierten abwärtsgerichteten Trendkanal nach oben verlassen und ist in Richtung Widerstand bei 69 Euro unterwegs. Nach unten ist der Kurs bei 60 Euro gut unterstützt und sollte innerhalb der nächsten Woche nicht tiefer gehen.

BASF (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 69 // 74,80 Euro
Unterstützungen: 65 // 60 Euro

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN KA2PUR) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden BASF-Kurs erwarten, überproportional mit einem Hebel von 6,02 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 16,1 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte im Basiswert bei 61,50 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,67 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KA2PUR Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,07 – 1,09 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 54,96 Euro Basiswert: BASF
KO-Schwelle: 54,96 Euro akt. Kurs Basiswert: 65,48 Euro
Laufzeit: Open End Turbo Long Kursziel: 1,52 Euro
Hebel: 6,02 Kurschance: + 40 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück