Apple bildet Boden aus

Apple Long: 70 Prozent-Chance


Apple kann sich nicht auf den Lorbeeren des Weihnachtsquartals ausruhen und muss weiter wachsen, um sein KGV zu rechtfertigen. Im breiten Markt gibt es zurzeit Zweifel, ob die hohen Multiples im Technologiesektor vor dem Hintergrund steigender Zinsen begründbar sind. Mittelfristig hat der „Lifestyle-Konzern“ aus Cupertino aber das Potenzial, seinen Rekordlauf weiter fortzuführen und einer Long-Strategie zum Erfolg zu verhelfen.

Apple ist an der Börse mit umgerechnet 1,7 Billionen Euro wertvoller als alle 30 Dax-Konzerne zusammen. In den vergangenen zwölf Monaten legte die Aktie um 74 Prozent zu. Wer nach den Ursachen sucht, stößt auf einen Weltmarktführer für hochpreisige Smartphones mit exzellenten Renditen. Apple fährt seit Jahrzehnten Nettoumsatzrenditen zwischen 20 und 30 Prozent ein. Die weltweit bekannte Marke erlaubt es Apple, für ein gemessen an den Herstellungskosten eigentlich preiswerteres Produkt höhere Preise durchzusetzen. Dies gelingt offenbar dauerhaft, trotz der Konkurrenz durch viele günstigere Anbieter. Gewinnrückgänge infolge der Corona-Pandemie gab es nicht. Auf Sicht von drei Jahren hat sich der Kurs verdoppelt, auf Sicht von zehn Jahren
verzehnfacht.
.
Zum Chart
.
Nach der Veröffentlichung der exzellenten Quartalszahlen zum Trotz sank der Aktienkurs von 144,30 US-Dollar in der Spitze auf 118,39 US-Dollar, was einem Verlust von 22 Prozent entspricht. Damit lieferte das Papier eine Performance in der Größenordnung der Benchmark Nasdaq 100 ab. Durch diesen Rückgang ist auch das erwartete KGV vom Geschäftsjahr 20/21 auf 27 gesunken. Die EPS-Prognosen für die Finanzjahre 21/22 und 22/23 fallen naturgemäß nicht mehr so hoch aus, wie jene in 20/21, wo 35 Prozent erreicht werden konnten. Nachdem sich die Stimmung an den Märkten aktuell nicht mehr so negativ darstellt, hat sich der Kurs von Apple stabilisiert und bewegt sich innerhalb des Trendkanals knapp unter dem Widerstandsbereich bei 124,23 US-Dollar nach oben. Weiters ist Wachstumspotential gegeben, das zusätzlich von einer Aufstockung des Aktienrückkaufprogramms um 50 Milliarden US-Dollar flankiert wird.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 124,23 // 140,41 US-Dollar
Unterstützungen: 108,14 // 99,54 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Apple-Aktie bis auf 140,00 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN HR4ZZU) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 36 % und dem Ziel bei 140,00 US-Dollar (1,23 Euro beim Optionsschein) bis zum 27.05.2021 ist eine Rendite von rund 70 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 107,12 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 55 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,28 zu 1, wenn bei 107,12 US-Dollar (0,32 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HR4ZZU Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,74 – 0,75 Euro Emittent: UniCredit
Basispreis: 157 US-Dollar Basiswert: Apple Inc.
akt. Kurs Basiswert: 121,21 US-Dollar
Laufzeit: 14.06.2022 Kursziel: 1,23 Euro
Omega: 4,54 Kurschance: + 70 Prozent
Quelle: UniCredit



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu JP Morgan eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück