AMD stabil

AMD Long: 33 Prozent Chance!


Es sprechen einige Faktoren dafür, dass der Abverkauf der letzten drei Handelstage nicht der Beginn einer Umschichtung von Growth- in Value-Aktien ist. Die Einschränkungen durch Corona haben das Geschäft von AMD nachhaltig befeuert und legen den Grundstein für weiteres Wachstum. Zusätzlich treiben sinkende Realzinsen die Investoren in beide Aktienkategorien. Beides sind Argumente für ein Long-Engagement in AMD-Scheine.

War es eine gesunde Bereinigung spekulativer Exzesse oder der Beginn einer größeren Korrektur? Diese Frage beschäftigt Anleger nach den Kursrückgängen der US-Technologieaktien am Donnerstag und Freitag letzter Woche. So konnten sich die Kurse im späteren Freitagshandel an der Wall Street spürbar erholen. Mehr als Gewinnmitnahmen sind das bisher nicht. Ein UBS-Experte nennt auch die Nachrichten über einen baldigen Impfstoff, ein weiteres Stimulus-Paket und sinkende Realzinsen als Treiber für Aktien. Auch AMD als Vorzeige-Technologiewert bleibt weiter am Ball und erweitert das Produktportfolio um die neue GPU Radeon Pro 5000-Serie. Diese basiert auf der 7-nm Prozesstechnologie und wird primär im neuen 27-Zoll-iMac verbaut. Im Markt für GPUs bildet AMD neben NVIDIA die Spitzenposition.
.
Zum Chart
.
Skaleneffekte werden in Zukunft dafür sorgen, dass die Gewinne schneller wachsen als der Umsatz. So lässt sich bei aktuellem Kurs ein erwartetes KGV von 41 für das Geschäftsjahr 21/22 prognostizieren. Die Charakteristik der Kursentwicklung des AMD-Papiers ist ab Anfang 2018 in eine Kombination aus Seitwärts-Konsolidierungen verbunden mit sprunghaften Kursanstiegen übergegangen. Dies könnte die Fähigkeit von AMD wiederspiegeln, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen. Aktuell verharrt der Kurs wieder in einer Konsolidierung, wozu auch der Kurseinbruch der letzten drei Handelstage beigetragen hat. Ab dem Level 76,20 US-Dollar sind die Marktteilnehmer aber wieder bereit, Long-Positionen aufzubauen. Unter der Prämisse, dass der große Abverkauf der Wachstumswerte noch nicht begonnen hat, sollte als Ziel die obere Begrenzung der Seitwärtsbewegung beim All Time High um 94,52 US-Dollar herangezogen werden.

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 86,98 // 94,52 US-Dollar
Unterstützungen: 76,20 // 58,42 US-Dollar

Fazit

Mit einem Open End Turbo Long (WKN KB1YW0) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Aktienkurs von AMD erwarten, überproportional mit einem Hebel von 2,23 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 44,70 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte im Basiswert bei 73,88 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 2,36 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,4 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB1YW0 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,08 – 3,11 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 45,56 US-Dollar Basiswert: AMD
KO-Schwelle: 45,56 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 82,41 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,14 Euro
Hebel: 2,23 Kurschance: + 33 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück