Probleme daheim

Adidas Short: 112-Prozent-Chance


Überzeugend war es nicht, was Adidas den Anlegern in der letzten Woche als Zahlenwerk präsentierte. Die Umsatzentwicklung blieb unter den Erwartungen. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende Adidas-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 112 Prozent ergeben.

Adidas und die Trends der Sportartikelbranche, zwei Welten, die anscheinend nicht zusammenpassen wollen. Die Marke ist groß, darauf verlassen sich die Herzogenauracher mitunter zu sehr und bekommen das nun ausgerechnet auf ihrem Heimatmarkt zu spüren. Während in den USA und in China sowie bei E-Commerce noch Wachstum verzeichnet wird, wächst in Westeuropa vor allem die Sorge um den stagnierenden Absatz. Statt Adidas greifen die Kunden lieber nach Nike. Der Konkurrent greift mit Preisen und im Sponsoring an.

Trend verpasst

Da geht es wieder um den Trend. Klassische Modelle sind in der jugendlichen Zielgruppe weitaus weniger gefragt als auffällige und extravagante Schuhe. Da hat die Konkurrenz derzeit mehr zu bieten. Adidas-Chef Kasper Rorsted sprach die Fehler zuletzt deutlich in einer Telefonkonferenz an: Nicht nah genug am Verbraucher gewesen zu sein, nicht schnell genug auf Markttrends reagiert zu haben, zu teuer, lautete seine Kritik. Den heißen Sommer in Teilen Europas wollte Rorsted dagegen nicht als Ausrede gelten lassen.

Langsam und teuer

Umso wichtiger wird es für die Herzogenauracher, dass sie den Ausrüstervertrag mit Real Madrid zum Abschluss bringen. Für die nächsten zehn Jahre soll der Verein eine Rekordsumme von 1,1 Milliarden Euro erhalten. Falls der Vertrag in dieser Art zustande käme, wäre er mit 110 Millionen Euro pro Jahr der teuerste Ausrüstervertrag im internationalen Fußball, noch teurer als der Vertrag, den Nike 2016 mit Barcelona schloss. Ob sich das rechnet, sei dahingestellt, zumal der einstige Real-Star Cristiano Ronaldo nun in Turin spielt.

Technisch trüb

Auch aus technischer Sicht können wir nicht in den Jubel anderer einstimmen. Für uns sieht das Bild mindestens eingetrübt, wenn nicht sogar angeschlagen aus. Zwar besteht noch der langfristige Aufwärtstrend mit seiner Unterseite um knapp 197 Euro, doch lassen sich die fallenden Hochs der letzten Monate zu einer Abwärtsgerade als Widerstand verbinden, die aktuell um 207 Euro beschrieben werden kann. Immer wieder, wenn die Notierungen an dieser zu rütteln versuchten, fiel die Aktie deutlich zurück.

Bricht der Trend?

Noch konnten die Notierungen auf der Unterseite zwar den Aufwärtstrend mitsamt der ebenfalls um 196 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie halten, doch sollte der Trend nach unten gebrochen werden, könnten sich in rascher Folge weitere Abgaben ergeben. Über die vorherigen Tiefs könnte die Aktie bis zum bisherigen Jahrestief um 166 Euro nach unten fallen. Aufhellen würde sich die aktuelle Situation, falls es der Aktie gelingen sollte, die Widerstandsgerade mit Kursen über 207 Euro nachhaltig nach oben zu durchbrechen.

Adidas (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 205,10 // 207,00 // 209,60 // 215,20
Unterstützungen: 197,00 // 196,09 // 195,15 // 189,50

Mit einem Open End Turbo Short (WKN DS7MXX) können risikobereite Anleger, die eine fallende Adidas-Aktie erwarten, überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 16,7 Prozent. Der Einstieg in die spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Der könnte im Basiswert bei 209 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich ein Stoppkurs bei 2,71 Euro. Ein Trading-Ziel könnte sich um 166 Euro befinden. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 6,3 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DS7MXX Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,28 – 3,30 Euro Emittent: Deutsche Bank
Basispreis: 236,1061 Euro Basiswert: Adidas
KO-Schwelle: 236,1061 Euro akt. Kurs Basiswert: 203,27 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 7,00 Euro
Hebel: 6,2 Kurschance: + 112 Prozent
Quelle: Deutsche Bank



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück