ThyssenKrupp reißt aus

ThyssenKrupp Long: 95 Prozent-Chance!


Der Aktienkurs von ThyssenKrupp steigt gestern aufgrund der Information über die Abspaltung des Wasserstoffspezialisten Uhde Chlorine Engineers intraday um 12 Prozent. Im Q1 2022 ist zusätzlich ein IPO dieser Sparte geplant. Auch die anziehende Stahlkonjunktur sollte der Aktie mittelfristig Auftrieb verleihen.

Grüner Wasserstoff gilt auf dem Weg zur Klimaneutralität als unverzichtbar. Politik und Wirtschaft bemühen sich daher, rasch eine komplette Wasserstoff-Wertschöpfungskette aufzubauen. Man muss jedoch davon ausgehen, dass Wasserstoff mindestens bis 2030 knapp sein wird. Grüner Wasserstoff wird mit Strom aus erneuerbaren Quellen mittels Elektrolyse hergestellt. Eine große Zukunft wird Wasserstoff bei der Gewinnung von Roheisen zugeschrieben, nachdem der herkömmliche Herstellungsweg mittels Kohle sehr große Mengen CO2 freisetzt. Der Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass ThyssenKrupp die Pläne für einen möglichen Börsengang seines Geschäfts mit Wasserstoff-Elektrolyseuren vorantreibt, beflügelt den Kurs. So stieg gestern im MDax Thyssen-Krupp mit einem Plus von 12,01 Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte Juni und lag damit an der Index-Spitze.
.
Zum Chart
.
Ende 2020 erholte sich der Kurs von ThyssenKrupp deutlich von den durch die Pandemie hervorgerufenen Kurstiefs. Das Papier gewann bis zum partiellen Hoch bei 12,01 Euro hinzu und hielt dieses Niveau von Februar 2021 bis Anfang Mai 2021. Darauf folgte eine Konsolidierung bis zum Wert von 7,55 Euro Mitte Juli und eine Bodenbildung bis zum vorgestrigen Handelstag (15. November). Die Nachricht über die Abspaltung des Wasserstoffspezialisten Uhde Chlorine Engineers im ersten Quartal 2022 sorgte gestern für ein Kursfeuerwerk im Ausmaß von 12,01 Prozent. Dadurch wurde die Unterstützung bei 9,34 Euro reaktiviert. Reißen alle Stricke, so sollte der Kursverlust den Bereich rund um die Marke von 8 Euro nur sehr unwahrscheinlich unterschreiten. Auch der Stahlbereich wirft im Lichte der gesteigerten weltweiten Nachfrage wieder Gewinne ab. Summa summarum hat der Kurs noch Luft bis zur Marke bei 12,01 Euro.

ThyssenKrupp AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12,01 // 13,75 Euro
Unterstützungen: 9,34 // 7,55 Euro

Fazit

Der Aktienkurs von ThyssenKrupp steigt gestern aufgrund der Information über die Abspaltung des Wasserstoffspezialisten Uhde Chlorine Engineers intraday um 12 Prozent. Im Q1 2022 ist zusätzlich ein IPO dieser Sparte geplant. Auch die anziehende Stahlkonjunktur sollte der Aktie mittelfristig Auftrieb verleihen.
.
Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Aktie von ThyssenKrupp bis auf 12,01 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN VQ3MVN) überproportional mit einem Omega von 4,94 profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 39 % und dem Ziel bei 12,01 Euro (1,85 Euro beim Optionsschein) bis zum 22.12.2021 ist eine Rendite von rund 95 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 9,34 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 49 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,92 zu 1, wenn bei 9,34 Euro (0,48 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order vorgesehen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VQ3MVN Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,94 – 0,97 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 11,00 Euro Basiswert: ThyssenKrupp AG
akt. Kurs Basiswert: 10,35 Euro
Laufzeit: 17.06.2022 Kursziel: 1,85 Euro
Omega: 4,94 Kurschance: + 95 Prozent
Quelle: Vontobel



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück