MTU startet durch

MTU Long: 39-Prozent-Chance


Die MTU ist aufgrund der Einschränkungen in der Zivilluftfahrt ein Spätstarter in Sachen Erholung vom Corona Sell Off, könnte aber bei Genehmigung der aussichtsreichsten Impfstoffe von der erwarteten Zunahme im Flugverkehr beträchtlich profitieren.

Marktteilnehmer, die auf eine Rotation zwischen Wachstumswerten und Value-Aktien spekulieren, sind bei MTU Aero Engines gut aufgehoben. Der Einbruch des Flugverkehrs traf den Dax-notierten Turbinenbauer MTU hart, denn
keine Branche ist so sehr an der globalen Verbreitung von Krankheitserregern beteiligt wie die Luftfahrt. MTU war als Produzent und Instandhalter von Flugzeugturbinen für die zivile Luftfahrt somit sehr stark vom LockDown betroffen und hatte dementsprechende Kursverluste zu erleiden. Ohne Umsätze aus dem militärischen Bereich und durch Turbinen für Gaskraftwerke hätte der Kurs noch weiter nachgegeben. Für Marktteilnehmer, die auf die baldige Wirkung von Impfprogrammen spekulieren, hält die Aktie von MTU einiges an Kurspotential bereit.
.
Zum Chart
.
Nach den Verlusten durch den Corona-Sell Off im Ausmaß von 64 % hat das Papier einen Boden ausgebildet und ist von den Marktteilnehmern wieder um 32 %-Punkte nach oben befördert worden. Die Aktie hatte demnach rund die Hälfte des Verlustes wieder wettgemacht, nur um erneut einen Boden rund um die Zone bei 150 Euro auszubilden. Aktuell hat es den Anschein, dass sich der Kurs vom Boden abheben kann und den Widerstand bei 188 Euro anvisiert. Fraglich ist, ob die Wiederaufnahme des vollen Ausmaßes des Flugbetriebes zwischen ein und 3 Jahre in Anspruch nimmt. Es erscheint wahrscheinlich, dass bei Zulassung eines der vielen Impfstoffkandidaten der Flugverkehr sprunghaft zunimmt und MTU wieder zu alten Höhen aufsteigt.

MTU (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 188,28 // 222,29 Euro
Unterstützungen: 150,46 // 135,97 Euro

Fazit

Die MTU ist aufgrund der Einschränkungen in der Zivilluftfahrt ein Spätstarter in Sachen Erholung vom Corona Sell Off, könnte aber bei Genehmigung der aussichtsreichsten Impfstoffe von der erwarteten Zunahme im Flugverkehr groß profitieren.
.
Mit einem Call Turbo-Optionsschein auf die MTU Aero Engines AG (WKN VE955K) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Aktie erwarten, überproportional durch einen Hebel von 2,41 profitieren. Das Ziel sei aufgrund der Rahmenbedingungen bei 188 Euro angenommen (9,38 Euro beim Turbo-Call). Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt dabei 41 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte beim Basiswert bei 140,14 Euro platziert werden. Im Turbo Call Optionsschein ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 4,59 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,20 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VE955K Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 6,77 – 6,97 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 94,22 Euro Basiswert: MTU Aero Engines
KO-Schwelle: 94,22 Euro akt. Kurs Basiswert: 161,97 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 9,38 Euro
Hebel: 2,41 Kurschance: + 39 Prozent
Quelle: Vontobel



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück