MTU hat noch genug Potenzial

MTU Long: 128-Prozent-Chance


Der Luftfahrtsektor hat das schwerste Halbjahr seit der Finanzkrise 2009 und 9/11 zusammengenommen hinter sich. Der MTU-Kurs im Speziellen hat sich aber wieder vom Tief im März erholt, nachdem die Marktteilnehmer auf eine Belebung des Marktes ab der zweiten Jahreshälfte wetten.

Keine Branche ist so sehr an der globalen Verbreitung von Krankheitserregern beteiligt wie die Luftfahrt. Um erfolgreich zu sein, setzen Quarantäne-Maßnahmen genau in diesem Bereich den Hebel an. MTU ist als Produzent und Instandhalter von Flugzeugturbinen für die zivile Luftfahrt somit sehr stark vom Lock Down betroffen und hatte dementsprechende Kursverluste zu erleiden. Ohne Umsätze aus dem militärischen Bereich und durch Turbinen für Gaskraftwerke hätte der Kurs noch weiter nachgegeben. Für Marktteilnehmer, die nicht von einer 2. Corona-Welle in China, Europa und den USA ausgehen, hält die Aktie von MTU einiges an Kurspotential bereit.

Zum Chart

Nach den Verlusten durch den Corona-Sell-Off im Ausmaß von 64 % hat das Papier einen Boden ausgebildet und ist von den Marktteilnehmern wieder um 32 %-Punkte nach oben befördert worden. Die Aktie hat bis dato somit rund die Hälfte des Verlustes wieder wettgemacht. Gestern hat der MTU-Kurs gegen den Trend 5,84 % eingebüßt und war der größte Verlierer im Dax. Die Anleger haben sich offensichtlich die Gewinne der letzten Handelstage gesichert. Gibt es kein erneutes Aufflackern von Covid 19 beispielsweise im Herbst, müsste das Papier einen Gutteil des verbleibenden Potentials in Kursgewinnen umwandeln. Nachdem die volle Wiederherstellung der Umsätze in der Luftfahrtbranche zwischen ein bis drei Jahre in Anspruch nehmen wird, wachsen auch bei MTU die Bäume nicht so schnell in den Himmel. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Kursgewinne im selben Ausmaß weiter steigen. Bis zum Widerstand bei 222,29 Euro sollte der Lauf aber anhalten.

MTU (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 188,28 // 222,29 Euro
Unterstützungen: 150,46 // 135,97 Euro

Fazit

MTU ist aufgrund der Einschränkungen in der Luftfahrt ein Spätstarter in Sachen Erholung vom Corona Sell Off.
.
Mit einem Open End Turbo Zertifikat auf MTU (WKN MC9PCE) könnten risikofreudige Anleger, die schon vor Ende 2020 einen steigenden Kurs der Aktie von MTU erwarten, überproportional durch einem Hebel von 4,3 profitieren. Das Ziel sei aufgrund des Aufholpotentials der Luftfahrtwerte bei 222,29 Euro angenommen (9,12 Euro beim Turbo). Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt dabei 23,80 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 150,30 Euro platziert werden. Im Open End Turbo ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,93 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 2,5 zu 1.
Strategie für steigende Kurse
WKN: MC9PCE Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,98– 4,00 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 130,18 Euro Basiswert: MTU Aero Engines
KO-Schwelle: 130,18 Euro akt. Kurs Basiswert: 170,85 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 9,12 Euro
Hebel: 4,3 Kurschance: + 128 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück