Dieser Sinkflug könnte noch länger dauern

Lufthansa: Short-Chance von 37 Prozent


Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind für die Deutsche Lufthansa derzeit nicht gerade ideal. Das Wachstum in Europa ist schwach, in Asien und den USA mäßig. Und jetzt kommen noch die vielen gestrichenen Flüge in den asiatischen Raum hinzu. Trotzdem legte die Aktie der Kranich-Airline seit Ende Januar in der Spitze knapp zwölf Prozent zu. Doch der Chart zeigt, dass es sich dabei bislang nur um eine Gegenbewegung in einem intakten Abwärtstrend handelt. Eine für risikofreudige Anleger hochspannende Konstellation, für die wir Ihnen heute einen Put Turbo-Optionsschein Open End vorstellen.

Für das vollständige Bild des Jahres 2019 fehlt zwar noch die auf den 19. März terminierte Bilanz des vierten Quartals, aber schon jetzt ist klar, dass es ein Jahr mit deutlich abgeschwächten Gewinnen war. Und die bislang bekannten Rahmendaten unterstreichen das. 2019 legte zwar die Sitzauslastung innerhalb des Lufthansa-Konzerns um einen Prozentpunkt auf 82,5 Prozent zu. Aber die Frachtauslastung blieb ein Problem und sank empfindlich um 5,3 Prozent auf nur noch 61,4 Prozent. Grundsätzlich erwarten die Analysten zwar, dass die Gewinne 2020 wieder zulegen, aber:

Diese Aussage basiert auf dem Durchschnitt von Gewinnprognosen, die keineswegs alle auf dem neuesten Stand sind. Einige dürften noch aus der Zeit vor dem Ausbruch der Virus-Epidemie stammen. Und nüchtern betrachtet dürften der Lufthansa nicht nur die aktuellen Flugausfälle zusetzen, sondern in den kommenden Monaten auch ein Rückgang des Tourismus in Richtung Asien. Dass man auch in Kreisen der Experten skeptisch ist, untermauert der Umstand, dass von den sechs Kursziel-Anpassungen von Analysten seit dem 28. Januar fünf nach unten wiesen. Die Luft nach oben dürfte daher eher dünn sein, zumal die Charttechnik momentan klar das Bären-Lager stützt:

Die Chartkonstellation erlaubt einen Short-Trade mit engem Stop Loss

Sie sehen im Chart, dass die Aktie der Kranich-Airline durch die laufende Gegenbewegung nahe an zwei markante Abwärtstrendlinien herangelaufen ist, während die Ende Januar noch überverkaufte Markttechnik (im Chart unten eingeblendet der Stochastik-Oszillator) jetzt wieder Spielraum nach unten ausweist. Es fällt auf, dass die Aktie zwischen Anfang November und Anfang Januar einen vergeblichen Kampf um die im Chart dick schwarz hervorgehobene 200-Tage-Linie vollzog. Ein ums andere Mal kam die Aktie an diesem wichtigen gleitenden Durchschnitt, für viele Investoren die Scheidemarke zwischen mittelfristig bullisch und mittelfristig bärisch, nicht vorbei.

Durch diese Versuche lässt sich zudem knapp über diesem gleitenden Durchschnitt eine Abwärtstrendlinie konstruieren. Zusammen bilden diese beiden Leitstrahlen des mittelfristigen Abwärtstrends zwischen 15,62 und 15,91 Euro eine sehr massive Barriere. Und momentan hätten die Bullen wenige Argumente, warum der Befreiungsschlag ausgerechnet in einem solchen Umfeld gelingen sollte. Dass die Aktie an oder unter diesem doppelten Widerstand wieder abdreht und das bisherige Jahrestief bei 13,45 Euro als erste Etappe eines erneuten Baisse-Schubes angeht, wäre daher ein durchaus greifbares Szenario, wobei man mittelfristig auch einen Test des 2019er-Tiefs bei 12,58 Euro als denkbar ansehen darf.

Fazit

Risikofreudige Anleger könnten von diesem Szenario durch einen Put Turbo-Optionsschein Open End (WKN VF5FHH) mit einem Hebel von 3,1 profitieren. Würde die Lufthansa-Aktie das erste Kursziel bei 13,45 Euro touchieren, würde dieser Put Turbo-Optionsschein einen Kurs von etwa 6,73 Euro erreichen, was einem Kursgewinn von 37 Prozent entsprechen würde. Ein Stoppkurs ließe sich in der derzeitigen Konstellation relativ eng platzieren, hier würde sich ein Level um 16,00 Euro, knapp über der vorgenannten Widerstandszone 15,62/15,91 Euro, ansetzen. Dieses Niveau von 16,00 Euro würde etwa einem Kurs von 4,17 Euro im Put Turbo-Optionsschein entsprechen, woraus sich ein Chance/Risiko-Verhältnis von ca. 2,4:1 ergibt.

Lufthansa-Aktie (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 15,62 Euro (200-Tage-Linie)
Unterstützungen: 13,45 Euro // 12,58 Euro
Abwärtstrend: 15,91 Euro

Put Turbo-Optionsschein Open End auf die Deutsche Lufthansa (Stand 18.02.2020 17:30 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: VF5FHH Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 4,92 / 4,93 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 20,12 Euro Basiswert: Lufthansa-Aktie (in Euro)
KO-Schwelle: 20,12 Euro akt. Kurs Basiswert: 15,29 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 6,73 Euro
Hebel: 3,11 Kurschance: + 37 Prozent
Quelle: Vontobel

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück