Infineon vor Durchbruch der Range-Grenze!

Infineon Long: 58-Prozent-Chance!


Infineon hat nach einer Schwächephase bei der Unterstützung am Level von 30,20 Euro nach oben gedreht und testet aktuell die obere Begrenzung der Seitwärtsrange bei 37,01 Euro. Dieser Widerstand wurde schon mehrmals getestet und sollte mittelfristig überwunden werden. Die fundamentale Situation könnte nicht besser sein, sodass Infineon eine Preissteigerung seiner Produkte durchsetzen kann.

Die Fabriken sind am Limit, die Auftragsbücher randvoll. Infineon kann gar nicht so viel liefern, wie die Kunden bestellen. Infineon reagiert nun auf die Knappheit und will die Preise erhöhen. Infineon-Chef Reinhard Ploss begründete das mit gestiegenen Fertigungskosten. Der Halbleiterhersteller habe selbst mit höheren Kosten zu tun, weil er nicht alle Chips selbst fertige. Diese Kosten müssen natürlich weitergeben werden. Wie stark der Preisaufschlag ausfallen soll, ließ er offen. Höhere Preise werden dafür sorgen, dass das Chip-Angebot nachzieht und die Verknappung am Weltmarkt beispielsweise bei Halbleiterprodukten für die Automobilindustrie beseitigt werde. Der Infineon-Chef geht davon aus, dass die Chipkrise bis ins Jahr 2022 andauern wird.
.
Zum Chart
.
Analysten bewerten Infineon positiv. Auch JPMorgan belässt Infineon auf „Overweight“ mit dem Ziel bei 42 Euro. Dies eröffnet ein ungehebeltes Potenzial von 17 Prozent. Im übergeordneten Bild hat Infineon seit dem coronabedingten Sell Off Mitte März 2020 seinen Aktienkurs von 10,55 Euro bis auf 36,00 Euro mehr als verdreifacht. Am gestrigen Handelstag prallte der Kurs erneut vom partiellen Hoch rund um den Wert bei 37 Euro ab. In Summe wurde dieser Wert 8-mal getestet. Je öfters so ein Widerstand getestet wird, desto wahrscheinlicher ist auch dessen Überwindung. Mittelfristig sollte das Papier den Widerstand bei 37 Euro knacken und mit Momentum das Ziel bei 42 Euro anlaufen. Support-Zonen lassen sich bei 34,14 und bei 32,04 Euro identifizieren. In Summe ergibt dies ein Bild von einer Long-Strategie mit einem vorteilhaften Chance-Risikoverhältnis von 1,6 zu 1.

Infineon Technologies AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 37,01 // 42,00 Euro
Unterstützungen: 34,14 // 32,04 Euro

Fazit

Infineon hat nach einer Schwächephase bei der Unterstützung am Level von 30,20 Euro nach oben gedreht und testet aktuell die obere Begrenzung der Seitwärtsrange bei 37,01 Euro. Dieser Widerstand wurde schon mehrmals getestet und sollte mittelfristig überwunden werden. Die fundamentale Situation könnte nicht besser sein, sodass Infineon eine Preissteigerung seiner Produkte durchsetzen kann.
.
Mit einem Mini Future Long auf Infineon (WKN MA3TUQ) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs des Papiers erwarten, überproportional durch einen Hebel von 3,52 profitieren. Das Ziel sei bei 42,00 Euro angenommen (16,23 Euro beim Minifuture). Der Abstand zur Knock Out-Barriere beträgt dabei 25 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 32,45 Euro platziert werden. Im Derivat ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 6,68 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,6 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA3TUQ Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 10,37 – 10,42 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 25,77 Euro Basiswert: Infineon Technologies AG
KO-Schwelle: 27,04 Euro akt. Kurs Basiswert: 36,07 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 16,23 Euro
Hebel: 3,52 Kurschance: + 58 Prozent
Quelle: Morgan Stanley



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück