Gescheiterter Ausbruch generiert Short-Chance

E.ON: Chance von 60 Prozent


Kaum etwas wirkt auf bullische Investoren ernüchternder als eine sogenannte Bullenfalle: Ein Ausbruch nach oben, der unerwartet in einen Verkaufsimpuls mündet, welcher den Ausbruch komplett eliminiert. Genau das ist aktuell bei der Aktie des Energieversorgers E.ON der Fall. Daraus entsteht für risikofreudige Anleger eine Short-Chance, für die wir Ihnen heute einen Open End Turbo Short-Optionsschein vorstellen.

Die E.ON-Aktie hatte gegenüber ihrem Benchmark-Index DAX ab der zweiten Jahreshälfte spürbar an Boden verloren. Stieg der DAX, stieg E.ON langsamer. Fiel der DAX, fiel E.ON meist stärker. Ende der vergangenen Woche hatte die Aktie indes die Chance, endlich wieder Boden gutzumachen. Der Kurs war im Vorfeld der am Freitag, den 29. November erwarteten Quartalsbilanz in die Widerstandszone 9,14/9,27 Euro hineingelaufen. Damit entstand die Chance, im Fall einer positiven Resonanz auf die Bilanzzahlen den Ausbruch über diesen Widerstandsbereich zu schaffen. Was umso bedeutsamer gewesen wäre, weil die mittelfristig wichtige 200-Tage-Linie den oberen Bereich dieser Widerstandszone bei 9,28 Euro verstärkte. Und das bullische Lager beendete die Woche hochzufrieden, denn was man erhoffte, gelang:

E.ON überwand diese Widerstandszone mit Schwung. Die Aktie legte am vergangenen Freitag zum Handelsende knapp 3,2 Prozent zu und schloss mit 9,498 Euro klar über dieser markanten Charthürde. Doch dann ging die Sache schief. Der Start in den Dezember trug E.ON zwar am Montagmorgen noch bis 9,66 Euro nach oben. Aber dann drehte der Gesamtmarkt aufgrund diverser, negativ aufgenommener Trump-Statements und schwacher US-Konjunkturdaten nach unten ab und riss die E.ON-Aktie mit. Und der Abgabedruck setzte sich am Dienstag fort.

Die Bullenfalle tritt das Tor Richtung Jahrestief auf

Die Bilanzdaten, die zuvor der Auslöser des Ausbruchs nach oben waren, sind derzeit schwer zu interpretieren, weil die Übernahme der vorherigen RWE-Tochter innogy das Bild verzerrt und unklar ist, wie sich die Perspektiven im kommenden Jahr darstellen. Daher mochten weder am Montag noch am Dienstag genug Marktteilnehmer die Hand aufhalten, um die Aktie aufzufangen, das war ihnen schlicht zu unsicher. Das Ergebnis ist eine kapitale Bullenfalle, wie unser Chart zeigt: E.ON fiel wieder in diese Widerstandszone zwischen 9,14 und 9,27 Euro zurück. Die Chance, dass markttechnische Indikatoren wie der hier im Chart mit eingeblendete Stochastik-Oszillator mit dem Ausbruch nach oben ein bullisches Signal generieren, wurde durch diesen sofortigen Gegenschlag nach unten vom Tisch gewischt.

Für einen Bären-Sieg auf ganzer Linie müsste die Aktie jetzt noch die derzeit bei 8,98 Euro verlaufende August-Aufwärtstrendlinie durchschlagen. Ob diese Linie aber imstande wäre, den Abstieg der Aktie aufzuhalten, ist offen, denn Sie sehen im Chartbild, dass dieser Trend nur durch zwei Punkte definiert, also unbestätigt ist. Es ist durchaus möglich, dass der Kurs da nach unten durchgeht wie durch Butter. Die Wirkung derartiger Bullenfallen ist gemeinhin groß. Für risikofreudige Anleger bietet sich daher mit diesem Szenario eine Chance für einen Trade auf der Short-Seite, der den Vorteil hätte, dass er sich mit einem gut zu fixierenden und relativ nahe liegenden Stop Loss absichern ließe.

Fazit

Mit diesem abverkauften Ausbruchsversuch ist der erste Schritt hin zu einem neuen, größeren Abwärtsimpuls der E.ON-Aktie getan. Risikofreudige Anleger könnten von diesem Szenario durch einen Turbo Open End Short Optionsschein auf E.ON (WKN MC56EX) mit einem Hebel von 4,93 überproportional profitieren. Das übergeordnete Kursziel eines solchen Baisse-Schubes wäre das bisherige Jahrestief bei 8,08 Euro. Sollte die Aktie diesen Level erreichen, würde der Turbo Short-Optionsschein einen Kurs um 2,92 Euro erreichen, was einem Kursgewinn von 60,4 Prozent entsprechen würde. Zur Absicherung der Position wäre ein Stop Loss um 9,70 Euro in der Aktie zu überlegen, knapp oberhalb des im Zuge dieser Bullenfalle erreichten Hochs von 9,66 Euro. Dieser Stop Loss entspräche einem Kurs um 1,31 Euro im Turbo Short-Optionsschein, woraus sich ein Chance/Risiko-Verhältnis von ca. 2,1 : 1 ergibt.

E.ON (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 9,27 Euro // 9,28 Euro (200-Tage-Linie)
Unterstützungen: 9,14 Euro // 8,08 Euro
Aufwärtstrend: 8,98 Euro

Turbo Open End Short Optionsschein auf E.ON (Stand 03.12.2019 19:00 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: MC56EX Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,79 / 1,82 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 11,00 Euro Basiswert: E.ON
KO-Schwelle: 11,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 9,18
Laufzeit: endlos Kursziel: 2,92 Euro
Hebel: 4,93 Kurschance: + 60 Prozent
Quelle: Morgan Stanley



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück