Deutsche Wohnen egalisiert All Time High

Deutsche Wohnen Long: 82-Prozent-Chance


Die Aktiengesellschaft Deutsche Wohnen hat 71,5 % ihres Wohnungsbestandes im Großraum Berlin. Die Diskussion um die verfassungsmäßige Rechtmäßigkeit des Berliner Mietendeckels in Kombination mit den noch bis 30. Oktober zurückzukaufenden 9,5 Millionen Stück Aktien könnte sich bullish auf den Kurs auswirken.

Die Aktiengesellschaft Deutsche Wohnen hat das vom Corona-Lockdown geprägte erste Halbjahr 2020 gut überstanden. Gerade einmal ein Prozent der Haushalte im Bestand des Immobilienriesen hatten sich mit konkreten Hilfswünschen an das Unternehmen gewandt. Das Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung stieg im ersten Halbjahr sogar um 1,5 Prozent auf 371 Millionen Euro. Der Gewinn lag mit 217 Millionen Euro jedoch deutlich unter dem Wert des Vorjahres von 603 Millionen Euro. Die vom Management gefasste Erklärung für den Gewinnrückgang geht auf den Mietendeckel zurück. So konnte der Wert des Immobilienbestands nicht angehoben werden und es fielen höhere Zinsaufwendungen an. Phantasie hat somit die Aufhebung des Mietendeckels in Berlin, denn nach Einschätzung von Deutsche-Wohnen-Chef Zahn ist diese Einschränkung nicht verfassungsgemäß.
.
Zum Chart
.
Der rasante Kursgewinn von Mitte März bis Anfang Juni 2020 von 58 % war auch gleichzeitig der Grund für die darauf folgende Konsolidierung. Im Zuge dieser Konsolidierung konnte jedoch der Support von 39,00 Euro gehalten und danach neues Terrain gewonnen werden. Aktuell hat sich der Kurs auf Höhe des All Time Highs von März 2019 eingependelt. Bis Ende August 2020 wurden 15,487 Millionen Aktien von den im Aufsichtsrat beschlossenen 25 Millionen Stück zurückgekauft. Dieser Rest von 9,5 Millionen Stück sollte im Zeitraum Anfang September 2020 bis 30. Oktober 2020 das Angebot der Aktien am Markt verknappen. Die Kombination von ausstehenden Aktienrückkäufen und Bewegung im Thema Mietendeckel könnte die Marktteilnehmer dazu animieren, das aktuelle All Time High von 45,00 Euro zu überwinden.

Deutsche Wohnen (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 44,54 // 48,00 Euro
Unterstützungen: 43,06 // 40,58 Euro

Fazit

Deutsche Wohnen hat 71,5 % ihres Wohnungsbestandes im Großraum Berlin. Die Diskussion um die Rechtmäßigkeit des Berliner Mietendeckels in Kombination mit den noch bis 30. Oktober zurückzukaufenden 9,5 Millionen Stück Aktien könnte sich bullish auf die Marktteilnehmer auswirken.
.
Mit einem Turbo Open End Call auf Deutsche Wohnen (WKN MA1L6B) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Immobilien-Aktie erwarten, überproportional durch einen Hebel von 11,22 profitieren. Das Ziel sei bei 48,00 Euro angenommen (0,69 Euro beim Turbo). Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt dabei 8,47 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 41,55 Euro platziert werden. Im Turbo Open End Call ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,15 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,35 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA1L6B Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,39 – 0,41 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 41,09 Euro Basiswert: Deutsche Wohnen SE
KO-Schwelle: 41,09 Euro akt. Kurs Basiswert: 44,90 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 0,69 Euro
Hebel: 11,22 Kurschance: + 82 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Spotlight Update: Zoom Video Communications

Die am 5. August.2020 vorgestellte Long-Idee, mit der WKN MA0KY9 auf eine steigende Aktie von Zoom zu setzen, befindet sich sehr schön im Plus. Der Call Turbo Open End schloss am 1. September 2020 zum Geldkurs von 23,00 Euro und lag mit 238 Prozent über dem Einstiegskurs. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs beim Turbo Call auf ein neues Level bei 20,35 Euro nachziehen.

Zoom Video Communications (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück