Eine Korrektur wird wahrscheinlicher

Alphabet C: Short-Chance von 41 Prozent


Im dritten Quartal verfehlte Alphabet, das Google-Mutterunternehmen, die Gewinnerwartungen deutlich. Auf Staats- und Bundesebene wird in den USA gegen Google ermittelt, die Politik will die immense Macht der Internet-Riesen brechen. Aber die Aktie stieg einfach weiter. Jetzt allerdings indiziert die Charttechnik, dass vorerst Schluss ein könnte. Eine Korrektur der Aktie würde für risikofreudige Anleger eine lukrative antizyklische Short-Chance bedeuten, für die wir Ihnen heute einen Endlos Turbo Short-Optionsschein vorstellen.

Den US-Investoren gehen derzeit ein wenig die Ideen aus. Man hofft inständig auf ein baldiges Ende des Handelsstreits nebst eines schnellen, positiven Effekts auf die US-Wirtschaft. Nur ist das bei mehrheitlich schwachen Konjunkturdaten und auf Rekordlevel gelaufenen US-Flaggschiff-Indizes längst eingepreist. Da wirken viele Aktien bereits sehr teuer. Man verlegt sich in solchen Fällen gerne auf absolute Standardwerte wie Apple oder Alphabet. Argument: Die kann man immer kaufen. Und außerdem wären sie von einer eventuellen Eskalation des Handelsstreits wenig betroffen.

Das mag im Fall der Google-Mutter Alphabet zwar sein. Aber wenn das das einzige Argument ist, um auf Allzeithoch-Level immer weiter zu kaufen, wäre das ein Marsch auf dünnem Eis. Denn um da auch jetzt noch weiter einzusteigen, müsste man ignorieren, dass die Ende Oktober vorgelegte Bilanz des dritten Quartals hinsichtlich der Gewinne klar hinter den Erwartungen zurückblieb. Und nicht nur das. Seit Monaten konkretisiert sich, dass die US-Politik die Macht der „Datenkraken“ wie Facebook und Google beschneiden will. Auf Staats- und Bundesebene laufen bereits Ermittlungen gegen Google. Wer die derzeitige Rallye der C-Aktie von Alphabet in die Zukunft verlängert, wettet gegen die Intention mächtiger Politiker, Google zu bremsen. Denn kommt es dazu, würde das die Werbeeinnahmen empfindlich treffen, die das Rückgrat des Unternehmens darstellen.

Selbst eine normale Korrektur wäre für einen Short-Trade lukrativ

Kurzfristig belebt die Aktie die Meldung, dass die beiden bisherigen Chefs Page und Brin abdanken und mit Sundar Pichai ein neuer Chief Executive Officer das Ruder übernehmen wird. Aber ob das die Gewinne befeuern wird, kann man nicht absehen. Es wird derzeit einfach unterstellt. Damit haben wir hier vieles, was im Zuge der Rekordfahrt der Alphabet C-Aktie einfach ausgeblendet wird. Das funktioniert gemeinhin lange, aber nicht ewig. Und momentan dürften sich viele überlegen, hier auch einmal die Gewinne zu realisieren, denn Alphabet C ist an die obere Begrenzung des übergeordneten Aufwärtstrendkanals herangelaufen.

Sie sehen im Chart, dass diese Begrenzungslinie aktuell bei 1.369 US-Dollar wartet. Da ist nicht mehr viel Luft nach oben, im Gegenzug aber alleine bis zum ersten Korrekturziel in Form der innerhalb des übergeordneten Aufwärtstrendkanals laufenden Juni-Aufwärtstrendlinie bei 1.236 US-Dollar eine Menge Luft nach unten. Sie bildet zusammen mit dem EMA 100 (der exponentiellen 100-Tage-Linie) bei 1.246 USD-Dollar ein nachvollziehbares Korrekturziel. Die Chancen sprechen derzeit eher dafür, dass Alphabet C nicht deutlicher aus diesem Aufwärtstrendkanal nach oben ausbricht. Nichtsdestotrotz wäre ein Short-Trade eindeutig hochspekulativ und antizyklisch, denn auszuschließen ist der Ausbruch nach oben natürlich nie, daher sollten sich nur risikofreudige und etwas erfahrenere Trader die Umsetzung überlegen.

 

Fazit

Risikofreudige Anleger könnten von diesem Szenario durch einen Endlos Turbo Short-Optionsschein (WKN SR06A8) mit einem Hebel von 5,85 profitieren. Würde Alphabet C das potenzielle Korrektur-Kursziel bei 1.240 US-Dollar touchieren, würde dieser Endlos Turbo Short-Optionsschein einen Kurs von etwa 2,95 Euro erreichen, was einem Kursgewinn von 41 Prozent entsprechen würde. Um einen Knockout zu vermeiden, würde es sich anbieten, einen Stop Loss in einen Bereich um 1.385 US-Dollar in der Alphabet C-Aktie anzusiedeln, der somit dann  greifen würde, wenn der Aktie mehr als ein kurzfristiges Überschießen über die obere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals bei 1.369 US-Dollar gelingen sollte. Dieses Niveau von 1.385 US-Dollar würde etwa einem Kurs von 1,64 Euro im Turbo Short-Optionsschein entsprechen, woraus sich ein Chance/Risiko-Verhältnis von ca. 2:1 ergibt.

Alphabet C (in US-Dollar)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.369 US-Dollar
Unterstützungen: 1.246 US-Dollar // 1.236 US-Dollar
Aufwärtstrend: 1.091 US-Dollar

Turbo Open End Short Optionsschein auf Alphabet C (Stand 10.12.2019 21:30 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR06A8 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 2,06 / 2,08 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 1.566,2753 US-Dollar Basiswert: Alphabet C-Aktie
KO-Schwelle: 1.566,2753 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.344,66 US-Dollar
Laufzeit: endlos Kursziel: 2,95 Euro
Hebel: 5,85 Kurschance: + 41 Prozent
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück