Airbus im Aufwind

Airbus Long: 54-Prozent-Chance!


Die Luftfahrtindustrie ist im Begriff, sich weiter zu erholen. Die Flugzeugbauer erhalten wieder Aufträge. Auch die Pannenserie bei Boeing spielt in diesem Fall dem europäischen Luftfahrtriesen Airbus in die Karten. Zum Erreichen des Vorkrisenniveaus hat der Luftfahrtkonzern noch einiges an Potenzial.

Der offiziell in den Niederlanden ansässige deutsch-französisch-spanische Flugzeug- und Rüstungskonzern ist ein paneuropäisches Projekt mit staatlichen Beteiligungen. So hat Airbus mehrere Großaufträge fest vereinbart. Die Leasingfirma Aviation Capital bestellte 20 Kurzstreckenmaschinen des Typs A220 fest, wie Airbus bei der Flugshow in Singapur mitteilte. Die kuwaitische Fluggesellschaft Jazeera Airways wandelte eine Option über 28 Maschinen des Typs A320neo in eine feste Bestellung um. Zugleich zeigte sich Airbus optimistisch mit Blick auf die Nachfrage in Fernost. Für die kommenden 20 Jahre sei mit einem Absatz von insgesamt mehr als 17.600 Flugzeugen in der Region Asien-Pazifik zu rechnen. Im Vorfeld der Veröffentlichung der Zahlen zum Geschäftsjahr 2021 am 17. Februar 2022 um 7:30 MEZ präsentiert sich die Aktie in guter Form und kann am gestrigen Handelstag um rund 1,84 Prozent im Kurs zulegen.
.
Zum Chart
.
Vom tief im März 2020 bis heute verzeichnet das Papier von Airbus in der Spitze ein Plus von rund 145 Prozent. Vom Vorkrisenniveau in der Höhe von knapp 138 Euro ist der Kursverlauf aber noch 17 Prozent entfernt. Das zeigt, wie tief der Abverkauf das Papier drückte. Die Eroberung des Kernwiderstandes in der Höhe von 119,78 Euro könnte aber nach der Präsentation der Zahlen zum Geschäftsjahr 2021 am 17. Februar ihren Lauf nehmen. Mittelfristig könnte mit steigenden Kursen zu rechnen sein, nachdem auch die Pandemiefallzahlen der Omikron Variante das Hoch bei den gemeldeten Fällen überschritten hat und die Luftfahrtindustrie generell gelernt hat, mit der Pandemie umzugehen. Die geplanten Gewinne für die kommenden Jahre bis 2024 zeigen wieder nach oben und ergeben aktuell ein erwartetes KGV 2024 in Höhe von 15,40. Übergeordnete Impulse vom DAX sind leicht positiv, nachdem schon sehr viel Angst in den Kursen eingepreist ist.

Airbus SE (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 119,78 // 131,01 Euro
Unterstützungen: 108,32 // 95,86 Euro

Fazit

Die Luftfahrtindustrie ist im Begriff, sich weiter zu erholen. Die Flugzeugbauer erhalten wieder Aufträge. Auch die Pannenserie bei Boeing spielt in diesem Fall dem europäischen Luftfahrtriesen Airbus in die Karten. Zum Erreichen des Vorkrisenniveaus hat der Luftfahrtkonzern noch einiges an Potenzial.
.
Mit einem Open End Turbo Long auf Airbus (WKN MA5JES) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs des Papiers erwarten, überproportional durch einen Hebel von 4,82 profitieren. Das Ziel sei bei 136,01 Euro angenommen (4,22 Euro beim Turbo Long). Der Abstand zur Knock Out-Barriere beträgt aktuell 21 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 108,78 Euro platziert werden. Im Derivat ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,50 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA5JES Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,55 – 2,57 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 94,20 Euro Basiswert: Airbus SE
KO-Schwelle: 94,20 Euro akt. Kurs Basiswert: 118,44 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,22 Euro
Hebel: 4,82 Kurschance: + 54 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück