Süßstoff mit Schmackes

Zucker in zweiter Kaufwelle


Nach einer mehrmonatigen Konsolidierungsphase beim Agrarrohstoff Zucker kam es nach langer Wartezeit am Freitag zum ersehnten Kaufsignal. Damit dürfte mittelfristig die nächste Kaufwelle begonnen haben, für einen Einstieg dürfte es noch nicht zu spät sein.

Zucker hebt bekanntlich die Stimmung, die der Anleger nach der Vorstellung aus Ende letzter Woche ganz bestimmt. Denn, nach einer mehrwöchigen Konsolidierungsphase kam es am letzten Handelstag der abgelaufenen Woche zu einem eindeutigen Ausbruch über einen kurzfristigen Horizontalwiderstand bei 12,25 US-Cent, sodass sich Zucker nun in einer regulären zweiten Kaufwelle in Richtung des 61,8 % Fibonacci-Retracements befinden dürfte. Nun ist die Signallage mehr als eindeutig. Wer sich bereits in der abgelaufenen Woche engagiert hatte, sollte aber am Stopp-Management einige Stellschrauben nachjustieren. Aber auch noch nicht investierte Anleger können von einem weiteren Anstieg profitieren.

Stopps nachziehen

Einstiegsvoraussetzung für ein weiteres Long-Signal war der Ausbruch über das Widerstandsniveau der letzten Wochen von 12,25 US-Cent. Dieses wurde ohne Zweifel in der abgelaufenen Woche aktiviert, sodass nun wieder das 61,8 % Fibonacci-Retracement bei 13,22 US-Cents als weitere Kurszielmarke in den Fokus der Händler rückt. Der in der letzten Besprechung vorgestellte Long-Scheinen mit der WKN VP57ST kann weiterhin verwendet werden, bereits investierte Anleger ziehen aber ihre Stopps möglichst auf ein Niveau von 12,00 US-Cent nach. Nach Erreichen der Kursmarke von 13,22 US-Cent sollten sich Neulinge allerdings auf einen Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau einstellen. Auch dieses Szenario kann zu einem späteren Zeitpunkt für einen Long-Einstieg genutzt werden. Nur sollte es per Wochenschlusskurs nicht mehr darunter gehen, weil sonst Abschläge zurück an die Julitiefs bei 11,27 US-Dollar drohen würden. Damit könnte sich der aktuelle Vorstoß der Bullen als recht kurzlebig erweisen und im Folgenden weitere Verluste forcieren.

Zucker Future (Tageschart in US-Cent)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12,72 // 12,93 // 13,22 // 13,52
Unterstützungen: 12,50 // 12,25 // 12,05 // 11,84

Fazit

 

Das Long-Signal oberhalb von 12,25 US-Cent wurde Ende letzter Woche klar gesetzt. Bestehende Positionen sollten nun mit einer merklichen Stopp-Anhebung mindestens auf 12,00 US-Cent abgesichert werden. Ein frischer Einstieg kann sogar auf aktuellem Niveau mit dem Hinweis eines baldigen Pullbacks zurück auf das Ausbruchsniveau genutzt werden. Die zuvor erwähnte Stopp-Marke sollte auch in diesem Szenario vorläufig nicht überschritten werden. Als nächste Zielmarke ist das 61,8 % Fibo zu nennen, das verläuft um 13,22 US-Cent, entsprechend dürfte sich das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VP57ST am Ende bei 1,58 Euro aufhalten. Der Ausstiegskurs gemessen am Schein kann orientierungshalber um 0,55 Euro angesetzt werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VP57ST Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,08 – 1,13 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 0,1141 US-Dollar Basiswert: Zucker Future
KO-Schwelle: 0,1141 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 12,63 US-Cent
Laufzeit: Open end Kursziel: 1,58 Euro
Hebel: 9,5 Kurschance: + 40 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück