ISO erwartet höhere Produktion

Zucker-Future: Übernehmen Bären wieder?


Gemessen an den Kursständen aus diesem Jahr notiert der Zucker-Future auf einem komfortabel hohen Niveau. die Internationale Zuckerorganisation ISO erwartet allerdings eine höhere Produktion, das könnte den Preis in den nächsten Wochen hingegen merklich unter Druck bringen.

Die ISO erwartet für die 27 Europastaaten eine Produktionsausweitung um 800.000 Tonnen, Grund sollen höhere Erträge sein. Ein Blick auf die Kennzahlen der EU-Kommission bestätigen zwar auch eine Produktionsausweitung, jedoch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Die brasilianische Behörde Conab geht dagegen von einer Stagnation bei der Zuckerproduktion ausgelöst durch die Konkurrenz zu Mais und Soja aus. Diese Gemengelage hat sich bislang im Kursverlauf nicht sonderlich bemerkbar gemacht, allerdings müssen genau diese Kennzahlen für eine Prognose immer wieder überprüft werden.Unter technischen Aspekten könnte es mit dem seit April 2020 vorherrschenden Aufwärtstrend kurzzeitig vorbei sein, eine große dreiwellige Korrekturbewegung könnte durchaus demnächst einsetzen und für eine gesunde Konsolidierung beim Zuckerpreis sorgen.

Licht und Schatten

Ein Blick auf die Erholungsbewegung der letzten Monate offenbart im Bereich der Widerstandszone aus Sommer 2017 eine festgefahrene Situation. Auch das tiefere Hoch aus dem zweiten Quartal stimmt nicht unbedingt positiv, eine zweite große Verkaufswelle könnte demnächst bis in den Bereich von 14,25 US-Cents abwärts reichen. Darunter könnte es sogar zeitweise auf 13,28 US-Cents weiter abwärts gehen, ehe Käufer wieder durchgreifen und für eine Rallyefortsetzung sorgen. Hierzu könnte dann das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP9ZNE zum Einsatz kommen. Für eine bessere Stimmung unter Investoren würde dagegen ein Kurssprung mindestens über 18,00 US-Cents sorgen, dann wäre ein zeitnaher Test der aktuellen Jahreshochs bei 18,84 US-Cents vorstellbar. Weitere Ziele ließen sich bei fortgesetztem Kaufinteresse bei rund 20,00 US-Cents für den Zucker-Future ableiten.

Zucker-Future (Wochenchart in US-Cents)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 17,36 // 17,98 // 18,25 // 18,84
Unterstützungen: 16,69 // 16,26 // 15,79 // 15,32

Fazit

 

Sollte sich beim Zucker-Future demnächst ein Kursrutsch unter das Niveau von 16,69 US-Cents durchsetzen, wäre das ein Hinweis auf Verluste an 15,79 und darunter auf 14,25 US-Cents. Durch das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP9ZNE ließe sich an dieser Konsolidierung überdurchschnittlich partizipieren, die Renditechance würde auf 100 Prozent anwachsen. Der Wert des Scheins dürfte bei vollständiger Umsetzung der Idee entsprechend bei 3,75 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte die Hochs aus dieser Woche bei 17,36 US-Cents vorerst nicht unterschreiten, woraus sich ein möglicher Ausstiegskurs von 1,15 Euro im vorgestellten Zertifikat ergibt.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VP9ZNE Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,74 – 1,79 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 0,1903 US-Dollar Basiswert: Zucker-Future
KO-Schwelle: 0,1903 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 17,17 US-Cents
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,75 Euro
Hebel: 7,7 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Vontobel

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück