Schätzungen nach unten korrigiert

Zucker-Future: Ernteeinbruch erwartet


Neuesten Schätzungen zufolge ging die Zuckerproduktion in den Hauptanbaugebieten deutlich zurück, im Gespräch ist ein Rückgang um gut zehn Prozent zum Vorjahr. Noch hat sich der Zucker-Future kaum vom Fleck bewegt, dies könnte allerdings für die nächste Zeit durchaus anstehen.

Seit dem Corona-Schock hat sich der Zuckerpreis zuletzt wieder deutlich erholt, allerdings schlägt das Wetter in den Hauptanbaugebieten derzeit Kapriolen und dämpft die Erwartungen an eine reichhaltige Ernte des Süßstoffs. Neben Frost belastet auch Trockenheit die Bilanz, ebenso wie beim beliebten Kaffee der Sorte Arabica. Ein Blick auf den Kursverlauf zeigt dabei eine überaus komfortable Ausgangslage für Bullen, nachdem der Agrarrohstoff wichtige Hürden zwischen 15,79 und rund 17,00 US-Cents zu Beginn dieses Jahres aus dem Weg räumen konnte. Auch der seit dem Frühjahr 2020 bestehende Aufwärtstrend ist vollkommen intakt, ein Long-Investment auf mittel- bis langfristiger Basis daher durchaus interessant.

Knackpunkt 18,25 USc

Obwohl die Kursrallye relativ weit vorangeschritten ist, hängt der Zucker-Future derzeit an dem Widerstandsniveau von rund 18,25 US-Cents fest. Sollte es gelingen diese Hürde demnächst und mindestens per Wochenschlusskurs zu überwinden, könnten zunächst einmal die aktuellen Jahreshochs bei 18,94 US-Cents angesteuert werden, darüber wäre ein Folgeanstieg in den Bereich von 20,01 US-Cents denkbar. Mittel- bis langfristig könnten sogar die Zwischentiefs aus Ende 2016 um 22,15 US-Cents in den Fokus der Marktteilnehmer rücken. Dennoch sollten sich Marktteilnehmer einer unmittelbaren Rallyefortsetzung nicht allzu sicher sein, eine gesunde Konsolidierung könnte sogar auf ein Niveau von 14,25 US-Cents abwärts reichen.

Zucker-Future (Wochenchart in US-Cents)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 18,84 // 19,67 // 20,01 // 22,15 US-Cents
Unterstützungen: 17,70 // 17,00 // 15,79 // 14,25 US-Cents

Fazit

 

Geht es um ein Mittel- bis langfristiges Investment, spielt der Einstiegspunkt nahezu keine Rolle. Wohl aber der Stopp. Bei einem Direktinvestment mit Zielen bei 20,01 US-Cents könnte hierzu beispielsweise auf das zeitlich unbeschränkte Mini Future Long Zertifikat WKN MA42FM zurückgegriffen werden. Ziel des Scheins läge in diesem Szenario bei 5,56 Euro, eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 15,80 US-Cents vorläufig nicht überschreiten. Besser wäre es den Zucker-Future ein Stück weit darunter abzufischen, was hier die favorisierte Strategie darstellt. Alternativ kann auch ein Einstieg oberhalb der aktuellen Jahreshochs erfolgen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA42FM Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 3,76 – 3,79 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 0,1346 US-Cents Basiswert: Zucker-Future
KO-Schwelle: 0,1414 US-Cents akt. Kurs Basiswert: 18,02 US-Cents
Laufzeit: Open end Kursziel: 5,56 Euro
Hebel: 4,7 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück