Ölpreis unter Druck

WTI-Öl: Sanktionen drohen


Für den Ölpreis scheinen vorerst die besten Tage vorbei zu sein. Bei der US-Sorte WTI ging es seit dem Hoch um 73 US-Dollar schon um mehr als zehn Prozent nach unten. Neben Sanktionen aus China droht die Ausweitung der Fördermengen durch die Opec. Spekulation lässt die Preise derzeit um 65 US-Dollar schwanken.

Fundamental: Zwei unterschiedliche Tendenzen beeinflussten die Ölpreise zum Anfang dieser Woche. Zum einen drohte China im Zuge des Handelsstreits mit den USA auch Zölle auf US-Öl an, was die Nachfrage nach WTI drosseln und nach Brent steigern könnte. Zum anderen könnte die Erhöhung der Fördermengen seitens der Opec deutlich geringer ausfallen als bislang erwartet. Das unterstützte die Preise. Ab Freitag treffen sich die Mitglieder des Erdölkartells in Wien und beraten über die Entwicklung.

Technisch: Nach dem steilen Anstieg von September bis Ende Mai, wodurch sich der Ölpreis der US-Sorte WTI Light Sweet Crude Oil in der Spitze bis 72,90 US-Dollar verteuert hatte, gaben die Notierungen nach. Nach einem kurzen Aufbäumen bis zur steigenden Gerade, deren Bruch die Abwärtsbewegung schließlich verdeutlichte, mit einem Hoch um 67 US-Dollar drehte WTI wieder nach unten um und markierte bei 63,51 US-Dollar den tiefsten Stand seit Anfang April. Auf kurze Sicht könnte WTI bis 60 US-Dollar nachgeben.

Unsere zuletzt vorgestellte Idee, mit der WKN VL6MGR auf einen fallenden Ölpreis der Sorte WTI zu setzen, befindet sich im Plus. Der vorgestellte Mini Future Short wird zur Stunde an der Börse Frankfurt zum Geldkurs von 10,48 Euro gehandelt und liegt mit 8,3 Prozent im Plus. Wer in der Erwartung eines weiterhin fallenden Ölpreises der Sorte WTI in der spekulativen Idee investiert bleiben möchte, könnte den risikobegrenzenden Stoppkurs nachziehen, um spekulative Idee somit näher am Vorstellungskurs absichern.

WTI Crude Oil (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 66,57 // 67,16 // 69,56 // 72,90
Unterstützungen: 64,27 // 63,51 // 61,77 // 60,00

Mit einem Mini Future Short (WKN VL6MGR) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Ölpreis der Sorte WTI ausgehen, mit einem Hebel von 5,5 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt momentan 13,8 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte hier im Basiswert bewusst eng bei 66,70 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Short ergibt sich ein Stoppkurs bei 8,75 Euro. Nach unten könnte auf kurze Sicht ein Ziel um 60 US-Dollar bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 2,3 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VL6MGR Typ: Mini-Future Short
akt. Kurs: 10,48 – 10,49 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 76,86 US-Dollar Basiswert: WTI
KO-Schwelle: 74,60 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 65,04 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 14,53 Euro
Hebel: 5,5 Kurschance: + 38 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit ggf. eine tägliche Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere bei einem Future als Basiswert beim Wechsel auf den nächsten Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück