Geht durch die Decke

Silber knackt weitere Hürde


Seit der letzten Woche hat der Silberpreis noch einmal kräftig an Wert zugelegt und somit eine weitere Hürde hinter sich gelassen. Damit rückt nun das übergeordnete Ziel in Reichweite, bestehende Long-Positionen sollten mittels eines höheren Stopps nun enger abgesichert werden.

Nach Ausbruch über einen mittelfristigen Abwärtstrendkanal um 16,00 US-Dollar herum Mitte dieses Jahres, schoss der Silberpreis daraufhin regelrecht in die Höhe und holte einen Teil der Rückstände zum Goldpreis durch dynamische Kurszuwächse nach. Das in der letzten charttechnischen Besprechung vom 29. August 2019: „Silber: Monsterrallye läuft weiter“ ausgerufene Ziel bei 18,64 US-Dollar wurde unlängst geknackt. Aktuell nährt sich der Silberpreis der runden Marke von 20,00 US-Dollar an, ein Abbruch der bisherigen Rallye scheint nicht in Sicht zu kommen. Trotzdem sollten investierte Anleger ihre Long-Positionen jetzt sehr viel enger und bedachter absichern.

Silber steuert auf 20 USD zu

Der Ausbruch über das Niveau von 18,64 US-Dollar hat im Silberpreis weiteres dynamisches Kurspotenzial freigesetzt, als weitere Zielmarke lässt sich nun das Niveau von rund 20,00 US-Dollar ableiten. Mittelfristig sind Gewinne bis in den Bereich von 21,00/21,13 US-Dollar zu erwarten, hierauf kann nach wie vor das bekannte Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC2PYR angesetzt werden. Die mögliche Renditechance vom aktuellen Kursniveau heraus beträgt bis zu 38 Prozent. Eine sinnvolle Verlustbegrenzung kann nun um die Marke von 18,50 US-Dollar für bestehende Long-Positionen angesetzt werden, frische Positionen können sogar ein Stück weit höher abgesichert werden. Sollte Silber unerwartet unter einen Wert von rund 18,00 US-Dollar rutschen, kämen Abgaben auf 17,51 US-Dollar und die dort verlaufende Horizontalunterstützung aus Sommer 2018 infrage. Spätestens um den 200-Tage-Durchschnitt bei derzeit 16,66 US-Dollar sollte jedoch eine nachhaltige Trendwende beginnen, damit das übergeordnete Kaufsignal nicht den Bären zum Opfer fällt.

Silber (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 19,69 // 20,13 // 20,50 // 20,78
Unterstützungen: 19,00 // 18,64 // 18,21 // 17,70

Fazit

 

Selbst Analysten hat die Dynamik im Silberpreis sichtlich überrascht, genau dieser Umstand bereitet aber zunehmend Sorgen. Eine engere Absicherung sollte bei bestehenden Long-Positionen nicht ausbleiben, hierfür kann das Niveau um 18,50 US-Dollar angesetzt werden. Übergeordnet lauten die Ziele beim Silberpreis die Niveaus aus Mitte 2016 um 21,13 US-Dollar. Über das bekannte Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC2PYR ergibt sich hierdurch noch ein Renditepotenzial von weiteren 38 Prozent. Zwischenzeitliche Gewinnmitnahmen können sogar für den Aufbau von strategischen Long-Positionen angesetzt werden. Ziel des Scheins liegt bei 5,46 Euro, mit der dazugehörigen Verlustbegrenzung ergibt sich ein Ausstiegskurs von 3,07 Euro.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC2PYR Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,98 – 3,99 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 15,12 US-Dollar Basiswert: Silber (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 15,12 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 19,50 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 5,46 Euro
Hebel: 4,43 Kurschance: + 38 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück