Düstere Entwicklung

Silber Future: Wie könnte es jetzt weitergehen?


Seit Ende September herrscht beim Silber Future ein klarer Aufwärtstrend, allerdings mahnt die vorherige Entwicklung zu allerhöchster Vorsicht. Denn diese Kursbewegung könnte sich noch als bärisches Signal entpuppen, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Noch Ende März markierte der Silberpreis bei 11,64 US-Dollar je Feinunze seinen vorläufigen Tiefpunkt in diesem Jahr, anschließend setzte sich eine große Rallye in Bewegung und trieb die Notierung auf 29,86 US-Dollar voran. Bis Sommer waren Bullen noch klar im Vorteil, in den letzten Monaten wurde eine nicht unerwartete Konsolidierung zurück auf das 61,8 % Fibonacci-Retracement sowie ein Niveau von 22,90 US-Dollar abgespielt. Soweit so gut, von diesem Niveau aus konnte sich der Silberpreis wieder zur Oberseite lösen und legte in Richtung seines seit Sommer bestehenden Abwärtstrends zu. Doch genau diese Entwicklung bereitet zunehmend Sorgen, weil sich der gesamte Aufwärtsprozess noch als bärische Flagge entpuppen und diese eine fünfte und finale Verkaufswelle bereithalten könnte.

Höchste Aufmerksamkeit erforderlich

Solange der aktuelle Aufwärtstrend weiter verfolgt werden kann, droht dem Silber Future nur vergleichsweise wenig. Bei einem nachhaltigen Rückfall unter 23,20 US-Dollar aber wächst die Gefahr einer positiven Auflösung der Flagge und damit verbundenen Abschlägen auf 21,00 US-Dollar und somit den EMA 50 auf Wochenbasis. Für ein derartiges Szenario könnte dann das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MA2SWG zum Einsatz kommen. Wollen Käufer allerdings ein Kaufsignal etablieren, müsste mindestens das Widerstandsniveau um 26,25 US-Dollar nachhaltig überwunden werden. Nur hierdurch würden die Chancen auf einen Folgeanstieg zunächst in den Bereich von 28,25 US-Dollar, darüber an die Jahreshochs von 29,85 US-Dollar spürbar zunehmen.

Silber Future (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 24,63 // 25,01 // 26,00 // 27,63
Unterstützungen: 23,58 // 23,20 // 21,66 // 21,00

Fazit

 

Solange der aktuelle Aufwärtstrend weiter verfolgt wird, bleibt das Handelsgeschehen zunächst zu beobachten. Ein Kursrutsch unter 23,20 US-Dollar würde allerdings die Annahme einer bärischen Flagge zunehmend untermauern und könnte erste Verluste in Richtung 22,00 US-Dollar hervorrufen. Darunter müsste mit einem weiteren Abschlag auf rund 21,00 US-Dollar und den dort verlaufenden EMA 50 kalkuliert werden. Für dieses Szenario könnte dann das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN MA2SWG zum Einsatz kommen, die mögliche Rendite-Chance beliefe sich in diesem Fall auf rund 100 Prozent. Entsprechend dürfte der Schein am Ende bei 3,60 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 24,30 US-Dollar gemessen am Basiswert vorerst nicht unterschreiten.

Strategie für fallende Kurse
WKN: MA2SWG Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,73 – 1,74 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 26,1751 US-Dollar Basiswert: Silber (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 26,1751 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 24,28 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,60 Euro
Hebel: 11,3 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück