Angriff!

Palladium: Zum Jahresauftakt mit Durchbruch


Palladium als wichtiger Rohstoff für die Automobilindustrie setzt auch zu Beginn dieses Jahres seine positive Aufwärtstendenz fort und schoss regelrecht auf ein frisches Verlaufshoch. Damit nimmt das Metall nun die nächste Zielmarke ins Visier und bietet weiter gute Handelsansätze.

Das 1803 von William Hyde entdeckte Metall tritt fast immer zusammen mit den übrigen Elementen der PGM-Gruppe (Platingruppenmetalle) auf und wird überwiegend in der Automobilbranche in Katalysatoren verwendet. Die Nachfrage steigt stetig und die Preise auf lange Sicht ebenso. Anfang 2018 markierte das Metall noch ein Verlaufshoch bei 1.139 US-Dollar. Nach einer bis August letzten Jahres andauernden Korrektur bis 835 US-Dollar stellte sich aber schnell wieder ein Aufwärtstrend ein und ließ die Notierungen bis Dezember auf einen Rekordwert von 1.266 US-Dollar steigen.

Zu Beginn des neuen Jahres legten der Preise noch einmal dynamisch zu und überwanden das wichtige 138,2-Prozent-Fibonacci-Retracement, das in den letzten Wochen noch als markante Hürde ein Weiterkommen blockiert hatte. Sollte sich die positive Wochenkerze in den nächsten Handelstagen weiter festigen, steigen die Chancen auf eine fortgesetzte Kurschance bei Palladium in den Bereich des 161,8-Prozent-Fibonacci-Retracements bei 1.326,00 US-Dollar merklich an. Dazu müsste die Wochenkerze aber zwingend per Wochenschluss über dem Niveau von 1.256 US-Dollar beendet werden.

Sonst würde die Gefahr eines Fehlausbruches spürbar anspringen. Sollte der Palladiumpreis unverhofft unter seinen vorherrschenden Aufwärtstrend und die Marke um 1.240 US-Dollar zurückfallen, dürfte sich das kurzfristige Chartbild auf Sicht der kommenden Wochen aber rasch eintrüben und Rücksetzer auf die Zwischenhochs von November letzten Jahres bei 1.185 US-Dollar hervorrufen. Mit einem kurzen Aufenthalt können Investoren am gleitenden Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 1.185 US-Doller rechnen, ehe es anschließend weiter zu den Januarhochs bei 1.130 US-Dollar abwärts gehen könnte.

Palladium (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.269 // 1.278 // 1.288 // 1.300
Unterstützungen: 1.266 // 1.250 // 1.241 // 1.236

Mit einem Mini Future Long (WKN MF953U) können risikofreudige Anleger, die von einem steigenden Palladiumpreis ausgehen, mit einem Hebel von 16,7 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt 3,30 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und kann im Basiswert bei rund 1.240 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 4,28 Euro. Ein Ziel nach oben könnte um 1.326 US-Dollar bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 2,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF953U Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 6,71 – 6,74 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 1.191,34 US-Dollar Basiswert: Palladium
KO-Schwelle: 1.220,00 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.266,99 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 11,85 Euro
Hebel: 16,7 Kurschance: + 78 Prozent
Quelle: Morgan Stanley
https://www.morganstanley.com/etp/de/client/#/isin/DE000MF953U8


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück