Trendwende?!

Palladium: Wichtige Hürde geknackt


Zu Beginn dieser Handelswoche gelang es Marktteilnehmern beim Industrierohstoff Palladium eine wichtige Hürde zu meistern. Aus technischer Sicht könnte dies ein mittelfristiger Boden werden.

Viele Anleger werden es sicherlich noch gut in Erinnerung haben, die fulminante Rallye bis in die erste Jahreshälfte dieses Jahres auf ein Verlaufshoch von 1.614 US-Dollar. Dieser beispiellose Anstieg fand aber Ende März ein jähes Ende, es folgten Verlust von über 40 Prozent zurück auf den gleitenden Durchschnitt EMA 200 um 1.270 US-Dollar. Die nachfolgenden Wochen waren geprägt von einer äußerst volatilen Seitwärtsbewegung auf dem 61,8 % Fibonacci-Retracement und somit einer potenziellen Trendwendestelle. Diese scheint sich auch immer weiter seit Beginn dieses Monats herauszukristallisieren, der Palladiumpreis konnte in den vergangenen Tagen wieder über den April-Ausreißer von 1.465 US-Dollar zulegen und beweist hierdurch Durchsetzungskraft. Die zentrale Hürde von 1.500 US-Dollar wurde aber noch nicht bezwungen, bei dem Chartverlauf könnte es aber schon sehr bald dazu kommen, wodurch wieder vielversprechende Handelsansätze ermöglicht werden.

Der Kurssprung über die Aprilzwischenhochs von 1.465 US-Dollar pro Feinunze Palladium hat jetzt direktes Kurspotenzial in Richtung 1.500 US-Dollar freigesetzt. Aber erst darüber dürften tatsächlich wieder die Jahreshochs bei 1.614 US-Dollar in den Fokus der Marktteilnehmer rücken, wodurch entsprechende Long-Ansätze ermöglicht werden. Noch immer stellt Palladium nämlich einen unersetzbaren Rohstoff in der Automobilbranche dar und dürfte sich bei den weltweit zunehmenden Verkaufszahlen weiter großer Beliebtheit erfreuen. Bärische Vorzeichen würden sich hingegen bei einem nachhaltigen Kurssturz unter 1.430 US-Dollar ergeben, dann müssten nämlich gut 50 weitere US-Dollar Kursabschlag zurück auf den 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 1.387 US-Dollar eingeplant werden. Sollte dieses Niveau für keine nachhaltige Stabilisierung sorgen können, müsste noch einmal das 61,8 % Fibonacci-Retracement um 1.316 US-Dollar als Unterstützung herhalten.

Palladium (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.491 // 1.500 // 1.519 // 1.544
Unterstützungen: 1.465 // 1.450 // 1.423 // 1.387

Fazit

 

Als Einstiegsvoraussetzung für ein Long-Investment gilt ein Mindestpalladiumpreis von über 1.500 US-Dollar. Hierdurch ließe sich auf einen Anstieg an 1.614 US-Dollar beispielsweise über das Open EndTurboLong (WKNSR2B9G)setzen. Mit einem aktuellen Hebel von knapp 17 ergibt sich eine Renditechance von 150 Prozent, das CRV mit einem Stopp im Basiswert bei 1.430 US-Dollar liefert dann einen Wert von 2,5 zu 1. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 3,30 Euro. Bei vollständiger Strategieumsetzung sollte der Schein dann bei etwa 19,75 Euro notieren.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR2B9G Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 7,70 - 7,80 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 1.401,0399 US-Dollar Basiswert: Palladium
KO-Schwelle: 1.401,0399 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.481,885 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 19,75 Euro
Hebel: 16,96 Kurschance: + 150 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück