Jahreshochs im Fokus

Palladium merklich nachgefragt


Seit der kurzzeitigen Delle im Aufwärtstrend von Palladium aus der ersten Jahreshälfte hat sich das Industriemetall wieder deutlich zurückgekämpft und könnte schon bald wieder an seinen Jahreshochs aus März 2019 kratzen. Vielleicht gelingt es sogar im Zuge dessen eine neuntes Kaufsignal aufzustellen.

Zwischen Sommer letzten Jahres und März 2019 folgte der Palladiumpreis einen ungeahnt starken Aufwärtstrend und konnte sich von 835 US-Dollar auf 1.614 US-Dollar im Wert nahezu verdoppeln. Nur wenig später kam es zu einem Trendwechsel und dynamischen Kursverlusten zurück auf das breite Unterstützungsniveau zwischen dem 200-Tage-Durchschnitt und dem 61,8 % Fibonacci-Retracement. Ende Mai setzte wieder merkliches Kaufinteresse ein und führte zu einem erneut starten Kursanstieg sowie Kursgewinne bis nahe an die Verlaufshochs aus März dieses Jahres. Blickt man auf den bisherigen Kursverlauf seit Mai dieses Jahres, dürfte schon bald ein Test der Jahreshochs anstehen. Spannend wird es allerdings erst in diesem Bereich werden.

Solange der Palladiumpreis über der Marke von 1.500 US-Dollar notiert, könnte ein baldiger Test der Jahreshochs um 1.614 US-Dollar einsetzen. Zwar ist in diesem Bereich mit einem kurzfristigen Dämpfer zu rechnen – dieser könnte auch schon früher einsetzen – weitere Kursgewinne könnten bei einem nachhaltigen Ausbruch über die Jahreshochs durchaus aufkommen und die bisherige Rallye weiter anheizen. Rechnerisch lässt sich nämlich Kurspotenzial bis grob 1.746 US-Dollar ableiten und kann beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC221G sehr gewinnbringend nachgehandelt werden. Sollte jedoch die breite Unterstützung um 1.500 US-Dollar signifikant unterschritten werden, müssten kurzfristige Abgaben in Richtung 1.465 US-Dollar, beziehungsweise den gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Tagespass bei 1.442 US-Dollar zwingend einkalkuliert werden. Nur tiefer sollte es nach Möglichkeit nicht mehr gehen, weil sonst noch einmal die Tiefstände aus dem Frühjahr angesteuert werden könnten.

Palladium (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.575 // 1.591 // 1.600 // 1.614
Unterstützungen: 1.550 // 1.533 // 1.518 // 1.500

Fazit

 

Alleine für den restlichen Anstieg des Palladiumpreises zurück an die Jahreshochs von 1.614 US-Dollar lässt sich über das vorgestellte Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC221G noch eine Rendite von 45 Prozent erzielen. Gelingt ein Ausbruch darüber, könnte das übergeordnete Ziel bei 1.746 US-Dollar rasch in den Fokus der Käufer geraten und noch eine sehr viel höhere Renditechance bieten. Bestehende Long-Positionen sollten aktuell mit einer Stoppanhebung auf mindestens 1.520 US-Dollar enger abgesichert werden, dieses Niveau kann auch für einen Direkt-Einstieg herangezogen werden. Testet Palladium seine aktuellen Jahreshochs, dürfte der vorgestellte Schein um 14,87 Euro notieren. Aus der Verlustbegrenzung ergibt sich im Zertifikat entsprechend ein Stoppkurs im Zertifikat von 6,54 Euro.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC221G Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 10,26 - 10,33 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 1.453,05 US-Dollar Basiswert: Palladium
KO-Schwelle: 1.453,05 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.562,7050 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 14,87 Euro
Hebel: 11,69 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück