Wieder am Jahreshoch

Palladium kratzt an Rekordhochs


Der Preis für eine Unze Palladium hat im gestrigen Handel erneut an den Rekordhochs aus Ende Oktober geschnuppert. Ein Ausbruch darüber ist zwar ausgeblieben, könnte allerdings für die nächste Zeit anstehen. Genauso ist aber auch ein Doppelhoch und damit einhergehendes Verkaufssignal vorstellbar.

Allein der Aufwärtstrend bestehend seit Mai dieses Jahres hat beim Palladiumpreis für einen Wertzuwachs von 44 Prozent auf ein Rekordhoch von 1.825 US-Dollar/Unze gesorgt. Anfang Oktober korrigierte der Preis kurzzeitig auf 1.700 US-Dollar abwärts, konnte aber ebenso schnell wieder an seine Jahreshöchststände wieder anknüpfen. Doch das Metall ist relativ stark überkauft, eine gesunde Abkühlung kann demnach nicht ausgeschlossen werden. Einen Warnschuss vor den Buck erhielten Anleger Anfang dieses Monats mit dem jüngsten Ausverkauf. Schließlich kann eine derart steile Rallye nicht folgenlos bleiben und vor allem nicht ewig andauern, trotz der Nachfrageseite der Industrie. Zunächst aber lohnt es sich das Industriemetall weiter zu beobachten und zu sehen, was er an seinen Jahreshochs von 1.825 US-Dollar so treibt.

Doppeltop vs. Rallye

Angesichts des hohen Bewertungsgrades von Palladium wird für den Fall rückläufiger Kursnotierungen und damit einhergehenden Trendbruch eine Short-Idee besprochen. Unterhalb der Kursmarke von 1.750 US-Dollar bestünde die Möglichkeit einer sukzessiven Positionierung auf fallende Notierungen. Erstes Ziel stellt abermals das Niveau von 1.700 US-Dollar dar, darunter die etwas stärkere Unterstützung um 1.614 US-Dollar und somit eine Unterstützung aus März dieses Jahres. Für ein derartiges Szenario können sich Anleger beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN ST7ZFW berufen. Die mögliche Renditechance beliefe sich dann auf bis zu 450 Prozent. Bleibt ein Doppelhoch im Bereich der aktuellen Jahreshochs aus, könnte Palladium weiter in Richtung 1.850 US-Dollar tendieren und rechnerisch sogar an 1.920 US-Dollar zulegen. Dies wäre jedoch der Extremfall und würde aus technischer Sicht sämtliche Möglichkeiten ausreizen.

Palladium (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.795 // 1.750 // 1.719 // 1.700
Unterstützungen: 1.819 // 1.825 // 1.856 // 1.874

Fazit

 

Gesetz dem Fall, das Palladium unter 1.750 US-Dollar zurückfällt, können sich Investoren das Open End Turbo Short Zertifikat WKN ST7ZFW etwas näher ansehen. Die mögliche Renditechance bei einem Ausverkauf auf 1.614 US-Dollar beträgt dann bis zu 450 Prozent. Der vorgestellte Schein dürfte dann im Bereich von 20,28 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung ist oberhalb der aktuellen Jahreshochs anzusetzen, dies ergibt einen Ausstiegskurs von 0,69 Euro im vorgestellten Zertifikat. Alternativ kann auch ein spekulativer Einstieg mit etwas kleineren Positionsgrößen an den Jahreshochs anvisiert werden, dieses birgt aber weitaus größere Risiken.

Strategie für fallende Kurse
WKN: ST7ZFW Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,02 – 3,12 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 1.836,4028 US-Dollar Basiswert: Palladiumadium (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 1.836,4028 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.805,04 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 20,28 Euro
Hebel: 52,45 Kurschance: + 450 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück