2020‘er Hochs erreicht

Palladium-Future: Rückfallrisiken steigen!


Vielen dürfte noch die äußerst steile Rallye aus Ende 2019 und Anfang 2020 mit Hochs um 2.880 USD für eine Unze Palladium bekannt sein. Dieses Niveau erreichte das Metall zuletzt wieder und prallte daran zur Unterseite ab. Gut möglich, dass nun eine ausgeprägte Konsolidierung startet.

Ein Blick auf den Kursverlauf seit Mitte 2018 offenbart noch immer einen intakten Aufwärtstrend, trotz des zeitweiligen Absturzes auf 1.490 US-Dollar je Feinunze Palladium im März letzten Jahres. Das brachte im Nachhinein weitere Kursgewinne bis an die Hochs aus Anfang 2020 bei 2.880 US-Dollar hervor. Aber ausgerechnet an dieser Stelle könnte sich nun ein mehrwöchiger bis mehrmonatiger Pullback bemerkbar einstellen, der im Anschluss durchaus für neuerliche Long-Positionen in Betracht gezogen werden kann. Kurzfristig allerdings dürfte aufgrund des stark überkauften Zustandes beim Palladium-Future die Luft raus sein, Abschläge sollten zwingend einkalkuliert werden.

Knackpunkt 2.900 USD

Dreh- und Angelpunkt für den weiteren Verlauf des Palladium-Futures stellt das Niveau um 2.900 US-Dollar dar. Ein direkter Ausbruch darüber wird nicht favorisiert, zuvor könnten Abschläge zurück auf 2.756 US-Dollar einsetzen, darunter findet das Metall um 2.679 US-Dollar eine weitere starke Unterstützung vor. Denkbar wäre sogar ein Rücklauf an die einstige Hürde um 2.500 US-Dollar, ehe es auf frische Rekordstände wieder aufwärtsgeht. Das ermöglicht spekulativen Investoren beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP70P4 an anfallenden Notierungen zu partizipieren. Ein Ausbruch über 2.900 US-Dollar mindestens per Monatsschlusskurs könnte allerdings eine Rallyefortsetzung sogar in den Bereich von 3.245 US-Dollar auslösen. Von daher sollten Short-Positionen im intakten Aufwärtstrend immer mit Vorsicht genossen werden.

Palladium-Future (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 2.880 // 2.937 // 2.987 // 3.033
Unterstützungen: 2.812 // 2.756 // 2.679 // 2.619

Fazit

 

Wer sich kurzzeitig auf die Seite der Bären stellen möchte, kann im Idealfall mit Abschlägen auf 2.756 sowie rund 2.679 US-Dollar rechnen. Über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP70P4 ließe sich bei vollständiger Umsetzung der Idee eine Renditechance von 45 Prozent erwirtschaften. Entsprechend dürfte der Schein dann am Ende bei 3,88 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung kann knapp oberhalb von 2.900 US-Dollar angesetzt werden, dies entspräche einem Ausstiegskurs von 2,05 Euro im vorgestellten Zertifikat. Rechnerisch ergibt sich damit ein Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) von 1,9 zu 1. Da gegen den laufenden Aufwärtstrend gehandelt wird, sollten die Positionen jedoch vergleichsweise klein ausfallen.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VP70P4 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 2,58 - 2,68 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 3.148,30 US-Dollar Basiswert: Palladium (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 3.148,30 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 2.837,89 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,88 Euro
Hebel: 8,8 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück