Sorgen!

Kupfer: Lässt Chinas Nachfrage nach?


Kupfer bleibt unter Druck. Die Fortsetzung des US-Handelsstreit durch die neuen Aussagen von US-Präsident Donald Trump über weitere Sanktionen gegen China könnten den Kupferpreis belasten, da eine Auswirkung auf die Konjunktur und somit auf die Nachfrage befürchtet wird.

Fundamental: Industriemetall Kupfer bleibt unter Druck. Die Schwankungen der letzten Tage deuteten das an. Kupfer wird in vielen industriellen Bereichen eingesetzt. Das lässt den Preis auf Konjunktursorgen sensibel reagieren. Sorgen bereitet den Anlegern vor allem der fortgesetzte Handelsstreit zwischen den USA und China. Sollte es, wie von US-Präsident Donald Trump angekündigt, hier zu weiteren Sanktionen kommen, könnte das zum Rückgang der chinesischen Nachfrage und somit zum fallenden Kupferpreis führen.

Technisch: Nachdem der Kupferpreis mit einer schnell fallenden Tendenz aus dem zuvor verfolgten Aufwärtstrend gefallen war, markierte er ein Tief um 5800 US-Dollar, aber erholte sich anschließend noch einmal bis auf 6330 US-Dollar. In den letzten Tagen folgte eine Seitwärtstendenz zwischen 6100 und 6300 US-Dollar, die jedoch beim Kupferpreis ebenso keine Erholungstendenzen zeigte. Setzt sich die fallende Tendenz fort, könnte die Tiefs der letzten Jahre um 5460 US-Dollar von 2017 und um 4400 US-Dollar von 2016 erreicht werden.

Mit der Seitwärtstendenz gelangen der Short-Idee noch keine Fortschritte. Unsere vor einer Woche vorgestellte Idee, mit der WKN ST1UNE auf einen fallenden Kupferpreis zu setzen, liegt leicht unter dem Vorstellungskurs. Der Open End Turbo Short schloss gestern zum Geldkurs von 13,28 Euro. Wer in der Erwartung eines weiter fallenden Kupferpreises in der spekulativen Position investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurses durch ein erstes Nachziehen näher am Vorstellungskurs platzieren.

Kupfer (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 6252 // 6325 // 6500 // 6538
Unterstützungen: 6070 // 5820 // 5530 // 4666

Mit einem Open End Turbo Short (WKN ST1UNE) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Kupferpreis ausgehen, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 23,8 Prozent. Der Einstieg in eine spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und könnte im Basiswert bei 6250 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich ein neuer Stoppkurs bei 12,26 Euro. Ein Ziel nach unten könnte sich um 4400 US-Dollar ergeben.

Strategie für fallende Kurse
WKN: ST1UNE Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 13,28 – 13,36 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 7.618,21 US-Dollar Basiswert: Kupfer Future
KO-Schwelle: 7.618,21 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 6.135,00 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 28,63 Euro
Hebel: 4,1 Kurschance: + 114 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück