Bis Juni unter Druck

Kakao: Saisonal nicht so lecker


Eigentlich ist Kakao eine ziemlich leckere Sache. Jedoch sieht es beim Kakaopreis bis Mitte Juni nicht mehr so aus. Die Haupternte in den wichtigsten Anbauländern ist vorbei, nun werden die Zahlen deutlicher. Entsprechend drehte der Juli-Future nach einem Jahreshoch bei fast 3000 US-Dollar bereits nach unten um.

Fundamental: Agrarkonzern Cargill berichtete unlängst von einem guten Start in die Erntesaison 2017/18 und ging im laufenden Jahr von einem ausgeglichenen Kakaomarkt aus. Die International Cocoa Organization (ICCO) nahm zwar ein etwas geringeres Angebotsplus von 105.000 Tonnen an. Das Stocks-to-grindings-Ratio, das mit dem Kakaopreis negativ korreliert ist, gab die ICCO aber als leicht steigend mit 40,8 Prozent an. Von Mitte März bis Mitte Juni könnte zudem eine saisonal fallende Tendenz entstehen. Diese beginnt mit dem Ende der Haupternte in den wichtigsten Anbauländern Afrikas, der Elfenbeinküste und Ghana. Nachdem die Notierungen bis Ende April noch gestiegen waren, könnte die saisonale Vorgabe verzögert eintreten.

Technisch: Denn Ende April erreichte der Juli-Future von Kakao noch ein neues Jahreshoch bei 2943 US-Dollar. Vorausgegangen war ein Mitte Dezember begonnener, in den folgenden Monaten teilweise steiler Anstieg. In der Spitze legte der Kakaopreis in dieser Zeit um mehr als 60 Prozent zu. Knapp unter 3000 US-Dollar kam die Bewegung jedoch ins Straucheln und schließlich ins Stocken. In den letzten Wochen ließ sich bereits eine fallende Tendenz erkennen, die mit einer Abwärtsgerade um aktuell 2830 US-Dollar im Chart dargestellt werden kann. Auf kurze Sicht könnte ein erstes Ziel eines saisonal fallenden Kakaopreises um 2450 bis 2500 US-Dollar liegen, darunter könnte sich auf weitere Sicht ein Ziel um 2200 US-Dollar befinden.

Kakao Future (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 2830 // 2851 // 2906 // 2943
Unterstützungen: 2675 // 2629 // 2474 // 2457

Mit einem Mini Future Short (WKN MF5DTE) können risikofreudige Anleger, die von einem saisonal fallenden Kakaopreis ausgehen, mit einem Hebel von 5,9 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt derzeit 16,5 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte hier über dem im Chart dargestellten Widerstand im Basiswert bei 2910 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Short ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 3,10 Euro. Nach unten könnte sich auf weitere Sicht ein Ziel um 2200 US-Dollar ergeben. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt dann 3,1 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: MF5DTE Typ: Mini-Future Short
akt. Kurs: 4,64 – 4,67 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 3275,61 US-Dollar Basiswert: Kakao Future
KO-Schwelle: 3181,58 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 2730,00 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 9,12 Euro
Hebel: 5,9 Kurschance: + 97 Prozent
Quelle: Börse Stuttgart

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit ggf. eine tägliche Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere bei einem Future als Basiswert beim Wechsel auf den nächsten Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück